Fantasyfilmfest. Tag 6.

Irgendwie wieder keine Zeit. Für Einkaufen, Inscafesetzen, Insonnesitzen mit Buch. Für Freunde treffen... (außer FFFreunde, klar)... aber alle anderen sind eh weg, und manche von denen scheinen nie wieder zu kommen, was dann irgendwie doch ein kaltes Loch in mich reinfräst... aber hey. Ab zur Ablenkung.

Kindnap Capital. Hmm. Nicht wirklich Ablenkung. Schon ein paarmal gesehen, so ähnliches. Auch wenn man sich freut, dass man nicht in der gleichen Lage ist wie die Protagonistens des Film. Zumindest suggeriert der Film, dass es kein tolles Geschäftsmodell ist, Arme zu kidnappen und in den Keller zu packen, bis jemand zahlt. Beunruhigend, dass es auch woanders sogar Menschen gibt, die glauben, dass man mal so rumflieht und reich ist, weil man ein Handy hat. Immerhin ganz ok inszeniert. Normalmenschige Darsteller, Bäuche und Falten, mal, ziemlich, wenn man Muskelglatzen mit einbezieht, da). Vielleicht habe ich einfach schon zu viele Filme gesehen.

Here alone. Ach unneue Bleibealleineirgendwoimwald- (und sonst überall - hoffentlich - (das hoffentlich bezieht sich protagonistenwise auf "sonst", klar, oder, Zuschauerwise auf überall, hihi...) laufen Zombies rum) -geschichte. Die eine halbe Stunde gut funktioniert. Glaubhafte Darstellerin, nachvollziehbares Verhalten. Dann beginnt der Film daran zu leiden, dass ich irgendwie müde bin und ich diesen Hipstertypen aus dem Film so unsympathisch finde wie die Gesundkekskauer und Ökoplastirkaschler später neben mir. Aber hey. Den Typen spielt er genauso datailliert nachvollziehbarreal wie die Hauptdarstellerin die überne Frau, die sich so halbwegs arrangiert mit ihrem Schicksal... Passender Score. Im Rückblick nicht so übel. Aber wach sollte man sein.

Carnage Park. Carnage Park by Molten Brain Sorry, meine verehrten Lieblingsbloggerinnen bzw. Lieblingsexbloggerinnen plus Verwandte, die diesen Film nich wirklich mochten: Mochte dieses retroige 70gerjahre- oder 80gerjahreböseteil, das auf den Spuren von TCMTeil2 und Manson undsoweiter herumwandert, auf ausgetretenen Pfaden, die man durchaus wiedererkennt. Was zumindest mir Freude bereitet. Auch wenn die letzte Viertselstunde etwas dunkelte. Aber hey. Gekämmte tote unternasige Ratten, alte Autos, tolle Toughesmädelvonderranchdarstellerin, ein etwas irrer Veteran, der sich sein eigenes Schlachtfeld gebaut hat, ein Auto, das mich so sehr an meinen 76er Monte Carlo erinnerte, den mir der Mann der Sekretärin der mexicanhatschen Dependance von DNA, People's Legal Services vermietet hatte, damals, mit sich noch höher kräuselnder weißer Dachbeschichtung, mit noch weniger Profil auf den Reifen, mit noch kleinerem Lenkrad, mit Schafffellen statt Sitzpolstern, mit einem Kofferraum, der mit Schraubenzieher zu öffnen war, Monte Carlo by Molten Brain und mit einem Seil, an dem ich ziehen musste, weil der Automatikeinstellhebel irgendwie nicht funktionierte... und, der Film, mit Sirenen und auch sonstnettadäquatem Score. Yup! Und: Wachgeblieben!

Terra Formars. Terra Formars by Molten Brain Miike. Käfer. Hey. Erstmal verbeugung vor Blade Runner. Dann. Das dreckige Dutzend fliegt zum Mars und kämpft krabbeltiergenunterstützt gegen menschliche Kakerlaken. Kino, das ich mag. Abgefahren, fantastisch und irgendwann sogar rührend. Auch wenn die letzten zehn Minuten dann doch etwas zogen. Aber hey. Awesome.