Nicht mehr nur drei Sätze und nichts machen.

Schwierig. Wieder anzufangen. Tokyo hat mich rausgebracht. Molten auch. Wie man sieht. Wollte eigentlich was über das Geheimnis der Burg in den Karpaten schreiben. Habe ich aber noch nicht gesehen. Aber das hier. Vor Tokyo. Blieb nicht viel hängen. Musste gerade nochmal reinschauen. Jedenfalls. Nachkillbillcarradine. Wie in Kung Fu. Und doch anders. Damals war ich immer irgendwie enttäuscht, in meiner Erinnerung, dass nichts passierte, kloppewise, obschon die nebligen Weisheiten aus der Vergangenheit nicht uncool waren. Jedenfalls. Redet hier mehr. Das Mehr ist aber nicht so schlimm wie bei Rowan Atkinson. Und es gibt mehr Kung Fu. Ist aber nicht so sehr spektakulär. Und auch das Töten geht mittlerweile leichter von der Hand. Adieu Kindheit. Spielt jedenfalls einen Restmönch, der seinen gemetzelten Meister rächen will und dazu in die Stadt fährt, mit einem kleinen KungFuKid. naja. Und Nachkillbillhannah spielt auch mit. Ohne Latex, mit zwei Augen, und sie singt. Ist ähnlich gealtert wie Patricia Arquette, die ich auf einem Minibildschirm im Flieger angucken konnte. Boyhood. Ton und Bild sind jedenfalls bei JapanAirlines akzeptabler als bei Finnair... Tja. Der kulissische Aufwand ist eher hoch, zwischendurch okayes Kung Fu, und naja, eine ansonsten eher mittelprächtige Fürfansminiserie mit Antidrogenende. Kung Fu Killer Part 1 Für Fans. Kung Fu Killer. Part 1.