Kälte. Blut. Bommel. In Breit.

In so Breit. Ich liebe dieses Format. Und mit Programmheft! Zu groß für die Jackentasche. Und dann mit Roadshowouvertüre.Mit so einigen hipsterigen Zuspätkommern, die immerhin kein Popcorn dabeihatten. Erst viel Schnee. Schnee und Kutsche. Viele Schneewesternerinnerungen. Kurze Überlegungen zur Scheewesterntotenquote. Dieses Kinskiteil muss ich wohl auch wieder mal sehen. Egal. Schnee. Dann Drinnenes. Aber was für eins. Mit Gehtmanliebernichtbeiraussturm. Klassische Situation, das. Hey. Viel Kammerspieliges. Aber was für ein Unterschied in 70 mm! Schauspieler, denen es so viel Spaß macht, zuzusehen, zuzuhören, egal ob sie rumkaspern oder tarantinologisieren. Und auch Roth passt, obgleich auch ich an Waltz denken musste, auch ohne was gelesen zu haben... Und immer, wenn es fast zu sehr albert, wird man schnell auf den durchaus blutigen Boden der Tatsachen zurückgeholt. Die Tracks sind nicht so gelungen, aber Morricone passt definitiv. Keine Sekunde langweilig. Außer vielleicht die Pause. Und hey, Nachdenken kann man hinterher auch noch. Gelungen. Und dank meiner sich offensichtlich ebenfalls gut unterhalten gefühlt habenden angenehmen Begleitung hatte ich sogar vorher geleckerjazzbruncht nebenan! Wenn auch ohne Jazz. Die Jazzer kommen ja, wie man weiß, nie aus dem Bett, wegen der vielen Zugaben in der Nacht vorher wahrscheinlich. Wenn sie dann kommen, haben sie Instrumente und Noten dabei. Mit Taschen für die Noten. So eine hätte ich auch gebraucht. Für das Programmheft. Egal. Ich schweife ab. Jedenfalls. Sehr gut. Ansehen. The hateful 8 by Molten Brain, die 8. Version oder so... The hateful 8.

Diese Website verwendet Cookies. Soweit ich das beurteilen kann, habe ich diese jedoch anonymisiert. Mehr unter https://torts.de/rechts.