February 2011

Mit ohne Film.

Doch, schon ein Film. darf ich aber nix zu sagen oder schreiben. War ein Testscreening. Hab ich mich hingetwittert. Musste man einen Zettel ausfüllen hinterher. Hab einen Stift gekriegt, sogar. Der ging aber nicht. Technisches Problem, sozusagen, Das gabs auch vorher. Für die Karte musste man durch die Einlasswartschlange durch. Die war dann schon ziemlich wärmend und drückend. .. Publikum gemischt. Aber irgendwie anders. Eben eine repräsentative Mischung.....Einlassverzögerung. Technisches Problem. Kann passieren. Machte mich etwas nervös, dass ganz vorne so zwei standen, die Chips in der Hand hielten. Und warteten. Und das Zeug wirklich zwanzig Minuten nicht anrührten. Obwohl die wussten, dass keine Werbung kommt. Hab mich dann weiter weg gesetzt, sicherheitshalber.
Chips Deren Sicherheit.

Truer, grittier.

Schon zu viele Reviews,.. schon alles geschrieben. Nur zu den Unterschieden zu True Grid old edition: Der Beginn und das Ende sind nüchterner. Auch sonst kurven die Coens dezent ums Original. Den Film. Das Buch, vielleicht. Habe ich aber nicht gelesen. Aber manche Szenen, scheint mir, setzen die Kenntnis des Waynevehikels voraus.. Alles historisch korrekter, wohl, auch was die Sprache angeht. Toppt Bridges Wayne? Dunno. Mehr Bart, mehr Nuschelröhren. Nicht alles verstanden. Damon hebt sich eher positiv vom Original ab. Und unsere kleine Rächerin ... sympathischer, aber schon fast zu gut, zu modern, zu jetzt, irgendwie die große weiße Schwester von Jayden Smith, mit Zöpfen. Kann jedenfalls Revolver hochheben und abdrücken. Mit Anleitung. Ab und zu auch etwas hart, das. Ab 12, eben, wie die heute so sind,, aber nicht neuköllnzwölf. Aber Familienfilm? Mehr Bildkunst in der nF. True Grit Coen 2 Das Ganze ist farblich-landschaftlich brotherwhereartthougelber. Passt zum trockenen Coenhumor. Entromantisierter, abgesangiger, sozusagen. Truer, grittier. True Grit.

Bücherwormhole.

Rin in die Bücher, raus aus die Bücher... was passiert, wenn Autorenerdachte Ausgang kriegen? Tintenherz. Hab die Bücher nicht gelesen, aber das Ende des Films ist im zweieinhalbten Band noch nicht so da.... jedenfalls macht es durchaus Spass, den Schauspielern - Brendan Fraser, Helen Mirren, Paul Bettany und Gollum zuzusehen... ja, wenn man das weiß, lenkt es durchaus ab... Ansonsten: Solide Familienfantasy eben.Tintenherz

Keine 127 Stunden..

War in dem Film noch nicht... erinnerte mich aber daran, dass ich irgendwo im Südwesten der USA irgendwelche Canyons ansah, alleine natürlich, und auf einer schrägen Fläche unfreiwillig Richtung 30meterabgrund rutschte.... nicht so schlimm war eine Radtour, die wir trotz Regenwolken fortsetzten - ".. next hill... a man`s gotta do what a man´s gotta do" ... tja - Regen - Schlamm - Rad verschlammte und wog plötzlich 50 Kg 127 Stunden before- und dann zu Fuß raus. Muss gut ausgesehen haben. Wüste. Regen. Zwei Personen mit Fahrradhelmen. Way to go.

1000 Finger...

hatte NHOP am Bass ... und die konnte er schneller bewegen als mancher Gitarrist ... leider auch schon tot ... hab ich aber im Gegensatz zu Gomez vom Bill Evans Trio noch erlebt... erinnere mich noch an die offenen Münder in der ersten Reihe... gut zu einem Glas Rotwein...NHOP

Deutschland-England mit Brühl.

Es gibt also doch noch deutsche nichtoberpeinliche Komödien... Amusement, durchaus... Lacher, auch, viele, nicht zu platte Gags, Zitate und Oneliner..... kein nachhaltiger, großer Film.h Aber professionell. Gut, ein paar Minusse für unlogische IInstantcharakterumdrehungen, und zwei Fehlbesetzungen wie der große und die junge Dame und ein Abschied zuviel ... fällt aber aber nicht weiter auf, das. ..Der ganz große Traum
Macht alles nix in der unangestrengten unanstrengenden Clubdertotendichtermeetsfussballmeetslightcomedy. Der ganz große Traum.

SW-Mist ist besser!

The Mist endlich in Schwarzweiss gesehen... nach der Besprechung von The Walking Dead beim Podcast der Flimmerfreunde - eine Ohrensendung, die immer wieder auf ab und zu neospätpubertäre Art und Weise das Gebiet des Ohnezuckenanhörbaren verlässt ... denn da regisseurte wohl der Selbe ... oder, wenn der Zahn der Zeit nagenderweise ändernd an einem rumknabbert. der Gleiche ... und tatsächlich: Besser! Eindrucksvoller! Arthouseiger, hommagiger!. Also .....wenn, The Mist 3 dann versuchen mit ohne Farbe...

Suffkopp und Rachemädel in alt.

Vorbereitung zu True Grit (neu): True Grit (alt). John Wayne als Der Marshal. Mit weckem Auge und drinnen Alkohol macht er immer noch alle nieder... für eine energische kleine rachlustige Dame, die ... ääh .. durchsetzungsfähig ist......
True Grit 2 ist aber nicht mein Typ... hat auch keine japanische Schulmädchenrunifom an...oh, ich merke, meine filmischen Eindruckausdrucksversuche drohen wieder irgendwohinzumäandern... huch ... Dabei fehlt einem mit einem Auge die Stereosicht, da klappen auch 3D-Brillen nicht mehr.... wie soll man da treffen??. Obwohl, nach meinen eigenen Erfahrungen vom Einmalgotchaspielen kann man durch exzessiven dauernden Überunitionsmassenverbrauch schon auch ohne Zielen ganz schön was ausrichten... das Spannenste an dieser Geschichte war allerdings eine längere Diskussion vorher, in der mir nahegelegt wurde, sowas lieber nicht zu machen wegen der überaus schädlichen Auswirkungen auf meinen Charakter .... und jetzt werde ich gerade abgelenkt durch den True Romance Score auf Radio Nowhere .. Filmic... wie komme ich zum Topic zurück ... nett der Score ... nett auch die Fastritterfilmszene, in der Rooster Cogburn die Zügel kaut... à propos Kauen... eigentlich wollte ich beginnen mit einer Überleitung von Chinese Ghost Story, da gab es auch nur hartes Zeug zum Kauen... aber jetzt bin ich schon am Ende... ob im Remake Bridges auch einen Chinesen und eine Katze hat? Und wie soll eine 12jährige eine so große Knarre halten .. außer sie ist gedopt?

Ohne Knoblauch, Kruzifixe und Holzpflöcke.

War ich ja gespannt drauf. Obwohl Iwai Shunjis Filme mir eigentlich beim ersten Sehen nie gefielen... Vampire. Englisch. Also einer. Allerdings hat ein Möchtegernvampirekel auch eine - die heftigtse - Aucheinpaarplätzeleermacherszene... Ist aber kein Splatterteil, das. Martinesk, der Film - besser: Martin meets freitodfreudige eher unaufgeregte Mädels und beide bekommen, wos sie wollen. In einem Wort: Suizidbeihilfenmartinfilm. Zieht sich etwas hin, manchmal... die Geschwindigkeit des Films ist dem langsamen Ausbluten der unfrohen Baldeisschrankbewohnerinnen angemessen... ein Film jedenfalls ohne Knoblauch, Kruzifixe und Holzpflöcke. Und wenn Vampitbeißerchen, dann aus Plastik.Vampire 2 Riecht stark nach Dogmafilmerei... werd ich mir in einem Jahr nochmal ansehen müssen... dann verstehe ich auch das mit den Theprisonerballons und der Mutter und das Ende...

Geist meets Mensch.

Klassiker. Nochmal gesehen. Slapstick. Romantik. Glocken & Geister & Gefahren. Figts & Fantasy & Flattertücher. Wölfe. Exzellentschräge Kamera. Rot, blau, weiß. Farben, wie sie sein müssen. Chinese Ghost Story Mönch & Musik & Monster und hundert Meter lange Zungen. Rumgefliege. Trunkene Gesänge. Warum werden solche Filme nicht mehr gemacht? Chinese Ghost Story. I.

Weglaufen und Nachtreten.

Okok, im Augenblick geht das ja halbwegs mit der S-Bahn... aber als ich mal wieder The Warriors sah, konnte ich nicht umhin, zu bezweifeln, dass The Warriors 2 die Einegangfliehtmitöffentlichenverkehrsmittelndurchnewyorktstory in Berlin im Winter so geklappt hätte... nicht im Winter jedenfalls, auch angesichts der dünnen Lederwestchen.. .da hilft dann auch Rennen nicht so viel ....ansonsten halte ich den Film noch immer für überbewertet... aber vielleicht ein guter Vorfilm zu Assault on Precinct 13...


Berlinaleerholung. Mexikanische Wrestlerinnen.

Genug Verlust, Leid, Tränen, Blut und Verzweiflungsausbrüche.. Also Wrestlerfilm. Mexico. 1962. Erholung pur. Doctor of Doom. Mad Scientist versucht Gorillagehirn in Frau zu verpflanzen. Obwohl das andersrum vielleicht praktischer wäre. Egal. Nachdem die Frauen alle die BlasebalgundlichtbogenOP nicht überleben, schnappt man sich mit Hilfe eines gorillahirnhaltigen Mannes mit Jasonmetallmaske eine --- Wrestlerin. Von denen gibt es aber noch mehr. Zwei, die  - gutaussehend und wurfgewandt und schlagfertig und mit stabilen Frisuren ausgestattet - die zwei Polizisten unterstützen. Dialoge, die Ed Wood vor Neid erblassen lassen würden, brutale Action, Feuergefechte, verrückte maskierte Wissenschaftler, Zwei- und Dreikämpfe, Explosionen, bewegliche Quetschundaufspiesswände á la Star Wars IV und Kingkonbilligende Doctor of Doom.......eben! Erholung pur.

Kirschblüten und Hochhäuser und Rache.

Berlinale.Da hatte ich doch mal den ziemlich genialen Love Exposure gesehen. War auch lang. Das war nicht schlimm. Trotz halbem Liter Kaffee vorher. Hatte nicht auf die Länge des Film s geachtet. Der war aber dann nach einer gefühlten rasanten Stunde vorbei. Fing auch um 11:00 Uhr an. Wie Heaven*s Story. Der war dann doch gefühlt länger. Nicht langweilig. hatte aber schon so ein paar Minuten, die sich zogen. Wobei das sicher an meiner kulturellen und sonstigen Ignoranz liegt... wen das interessiert (nicht die Ignoranz, klar...), einfach zum Film rumgooglen. Für die anderen kurz zur Story: Familie von kleinem Kind wird umgebracht. Mörder stirbt aber vor. Aber da gibt es noch jemanden, den ein ähnliches Schicksal beutelte und der Rache gelobt.... Viele Personen. Viele Jahre, Viele Verluste. Ziemlich viele. Kirschblüten und Hochhäuser. Hochhäuser alt, Hochhäuser neu.. Ziikadenhüllen. Gemalte Möwen. Und das, was den Film für mich durchaus sehenswert machte: Schauspieler (insbes. die Hauptperson), denen man die Worte abnimmt. Heaven's Story
Nicht mehr und nicht weniger.

2010. Hongkong. Shit happens.

Berlinale. Der obligatorische Hongkongfilm. Endlich. Endlich mal wieder ein richtiger. The Stool Pidgeon So wie früher. Als die Action noch aus Hong-Kong kam. Polizist mit Brille leidet an gewissem Informantenverschleiss... Jetzt geht das alles wieder los. Räuber in der Stadt. Informanten sind wie Freunde. Aber eben nur wie. .. Oder? Selten wurden blutige Heystückelsiekleinschmerzen so zelebriert wie hier... Incl. Romance, Incl. stylische Bilder. Incl. Verfolgungsjagden. Incl. Pathos. Und incl. Sängerin mit Lied gegen Ende. Mustsee für Honkongfans.. The Stool Pidgeon.

Huch... Schnee!

Achtung Achtung! Wenn es jetzt wieder kalt wird - sah eine Schneeflocke - ist Berlin wieder die Stadt, wo Leute, die sich vor die S-Bahn S-Bahn-Suizid werfen, erfrieren können.....

1952. Japan. Shit happens.

Ersten Berlinalefilm gesehen. Gendaijin. Modern People. Von Minoru Shibuja.Modern People Was geht so ab mit Moral, Sitte und Anstand des modernen Menschen. Ist alles Sumpf? Fängt an mit Blick auf Industriestadt, dann gehts gleich los mit Bestechung. Beamter reicht das Geld gleich weiter an die Geliebte... Junger Untergebener verliebt sich in seine Tochter. Die Mutter liegt im Krankenhaus... Der junge Mann will der Tochter ihren größten Wunsch erfüllen.... Wird das gutgehn? Nach einer knappen halben Stunde Fasteinschlafen - lag aber an mir, Buffy macht nicht nur Amnesie, sonden auch müde, wohl - entfaltet der gar nicht dumme Film seinen intensiven Sog... Auch durchaus mal mit Witz- aber - hej - auch Berlinalepublikum lacht auch an falschen Stellen. Immerhin fast keine Popcornundchipsterroristen unterwegs. Empfehlung.

Teilamnesie.

Gestern gesehen: War of the Wizards. Koreanischer Massenbegeisterer. Fantasyactioncomedy mit Fastnichtwahrnehmbarromanze.,,. War ziemlich gut. Der Anfang verwirrte, muss man wohl aus Korea sein.... Riesige Rattenhasenmischungen - böse - wollen eine Flöte haben. Diverse Zauberer spielen auch mit, und wollen das Ding auch haben... Rumkloppen, Rumzaubern, wer ist wer? Immer wieder aber Ideen, die den Film weitergesehenwerdenwollend machen. Mit schönen Allesspielteigentlichfrüheraberplötzlichsindalleindergegenwartszenen.... Trotzdem: Versuchte mich gerade zu erinnern. Fiel schwer. War of the Wizards Was vielleicht am morgendlichen Genuss des 1992er Trashkrachers Buffy der Vampirkiller lag. Der Film vorher , nicht die Serie - die hab ich noch nicht gesehen-... Jedenfalls rast der Film - der trotz Donald Sutherland und Rutger Hauer - nicht so richtig kracht, wegen der sehr eigenwilligen Jugensprachesynchronisation - Sutherland wird ab und zu Lodenfreddy genannt -- auf der nach unten offenen Geschmacksskala so raketenmäßig nach unten, dass er irgendwann im Dungeon des goutierbaren Trash landet... Sehempfehlung, Schmerzfreiheit vorausgesetzt.... Achtung: Amnesiegefahr.

Kei und Mario. Und animierte Hühner.

Ja. Nochmals Federvieh. Warum? Ein Trauma vielleicht? Bin aber noch nie von Hühnern oder Dodos angegriffen worden.City of lost souls Nur eine Ziegenherde stürmte mal mein Gepäck, nachdem ich in einem dunklen Tunnel durch eine von denen gestoppt wurde. War ohne Auto unterwegs. Mitm Rad. Waren die hungrig! Norwegen eben. Egal. Und einmal attackierte mich eine Million kleine Vögel. kleiner als die aus dem Hitchcockfilm oder aus... schluck... dem unsäglich grausigschlechten überegalen Virus Undead. Oder diesem anderen Zombiehühnerfilm, dessen Titel ich vergessen habe.... Egal. Die Vögel attackierten mich auch nicht direkt, sondern indirekt. kamen mit der Dämmerung. Setzen sich auf den Übermirbaum. Schwiegen. Und dann klang es im Zelt wie Regen.... Merke: In Griechenland auf vollen Campinplätzen nie unter dem einen freien Baum das Zelt aufschlagen... Egal. Wollte nun mal Miikes City of Lost Souls sehen. Laut Cover ein freies Remake von True Romance. Klang gut. Fing dann mit animierten Hühnern an, die sich irgendwann animierte matrixlike Unddannbleibensieinderluftstehenfights lieferten. Hühnerkampf eben. Oder heisst das Hahnenkampf? Egal. Ansonsten merkte ich, dass ich True Romance nicht fand, bei Miike. Trotz Pärchen. Trotz VonBandenraub. Vielleicht fehlt mir da ja die Phantasie. Ansonsten eher routiniert und wohl schnell und teils etwas lieblos abgedrehter farbexzessloser Standardstreifen mit ein paar interessanten mehroderwenigerpassenden Ichhabdanocheinecolleideeeinsprengseln. Die Hühner zB... Oder die Tatsache, dass der Hauptdarsteller und ein paar Szenen brasilienesk oder eher brasilinös sind, bis hin zur - huch wie schreibt man das - Capoeiraodersoeinlage. Und mit Michelle Reis (richtig, Asiatin), und mit japanischen Yakuza. Und okem Ende. Geht so, das. Egal.

Wecke Vögel, wecke Bücher.

Hey - heute kein Film gesehen. Steuererklärung gemacht. Da hilft nicht mal die Tatsache, dass man Geld zurückkriegt. Schlechte Laune. Klar. Was auch nicht hilft, ist, das das Buch, das stimmungsmäßig passen würde und das mir seit Tagen im Kopf rumspukt, weg ist. Unauffindbar. Fettes Buch. So fett und so weg wie das Tier, das den Titel ziert... . Obwohl. Zierde ist das falsche Wort. Ist ein hässliches Tier. Ein Dodo. Vogel. Konnte aber nicht fliegen. Und war dumm. Und langsam. Und Seeleute sind nicht wählerisch, wenn die ihre Meerschweinchen aufgefuttert hatten. Und so ein nicht mal wohlschmeckendes Tier ist dann wie ein Sonderangebot, dem man nicht widerstehen kann... "Schmeckt zwar nicht, aber kostet nix". Ist dann auch ausgestorben. Gibt es dieses dicke Buch drüber. Der Gesang des Dodo. David Quammen. Der Gesang des DODO 2 Sachbuch. Aber lebendig. Über Inselbiogeographie. Klingt sperrig. Ist trotzdem eines der besten Bücher, das ich in den letzten Dekaden gelesen habe. Lohnt sich. Nicht so durchquälig wie Collapse von Jared Diamond. Ist ja ganz interessant. Aber hört und hört nicht auf und wiederholt sich. Wo ist das wecke Buch mit dem wecken Vogel?

Alabama und Clarence.

Lieblngsfilm. Chiba im Kino, Comics in der Hand. Slater würde ein prima Schauspieler werden. dachte man. Arquette ist bezaubernd.
True Romance Oldman ist böse. Walken und Hopper. Pitt auf der Couch. In einer seiner besten Szenen. Undundund. Dichte Bilder mit Farbe da, wo sie hingehört. Lovestory, Roadmovie. Drogen und Shootouts. True Romance.

Neonbilder, Daft Punk.

Sieht verdammt gut aus. Hört sich verdammt gut an. Tron: Legacy. Daft Punk und Optik retten den Streifen. Den man im IMAX sehen muss. Und hören. Jeff Bridges ist zwar mehrmals da, aber hat hölzerne Lippen. Und sieht aus wie Kris Kristofferson. Zumindest in der alten Version. Alle andern sehen gut aus. Ziemlich gut. Auch die, die nicht perfekt sind. Story? Wo? Tron Legacy.Egal.

1966,1911, 2005. Taiwan. Zwei Menschen.

Drei Filme. In einem Film. Aus Taiwan. Über Taiwan. Anhand zweier menschen. Drei Filme. zwei Schauspieler. Shu Qi und Chen Chang. Der erste Film ist autobiographisch. Schadet nicht. Im Gegenteil. 40 Min. Fast ohne Worte. Großegefühleblicke. Soldat schreibt Billiardspielerin. Die zieht um. Er versucht, sie zu finden.... Spannend wie kaum ein Actionfilm. Reduziert gespielt. Jede Einstellung stimmt. Musste an Wong Kar Wai denken. Lohnt schon allein, Teil 1... geht aber weiter.... 1911 als Stummfim mit Zwischentitel. Teil 3 mit Moped. Extras notwendig und sehenswert. Three Times..............Awesome, that. Three Times.

Ein serbischer Film.

Aber hier ansehbar. Ein serbischer Anime. Nicht so perfekt wie ein japanischer, Ohne Grillenzirpen. Und weiße Wolken. Vor blauem Himmel. Aber nette Ideen. Und Details. Insbesondere zu Beginn.. Die Straßenbahn zum Beispiel.  Und mit verständlicherer Story. Man muss sich nicht ständig beruhigen: hey - Du würdest das verstehen, wenn Du in Japan aufgewachsen wärst, und wenn Du, während Du im Winter auf die S-Bahn wartest, die nie kommt, und wenn, voll ist, und wenn kampfeslustige Ommas mit Kompaktholzstöcken drohend Angst verbreiten, wenn Du dann Mangas gelesen hättest......Schummelchip in Frau mit zu langen Beinen und zu grossem Busen und zu dubiosem Kleinwagenfreund - aber ohne japanische Riesenaugen - entwickelt Eigenleben mit Metallgräten. Überlebt Überheldin oder übernimmt Unterbewusstsein?
Technotise 2Technotised.

Monster, Nonnen, Cops!?

Kommen alle aus einem Viertel. Wo immer alle Bankräuber werden. Und überfallen Banken und Geldtransporte. Heftig FBIgesucht. Und -hey- klar - Gangster (etwas zu slick, wie immer - Affleck eben) verliebt sich in überfallene Bankangestellte. Das gefällt dem Kumpel nicht. The Town
Exzellent fotografierter, ziemlich kühlgrünirische extended version, in dem ein ziemlich dünner Pete Postlethwaite noch mal lebendig zu sehen ist. Zeit für Entwicklung nimmt sich der Film. Und Action gibts auch. Und Kaffee und Orange. Gar nicht schlecht, das. The Town.

Radikal.

Der Film. Radikal. Der Regisseur. Ein ziemlich alter, ziemlich energiegeladener Mann, der auf der Berlinale mal erklärte, dass er mit einem Freund nicht mehr redet. Nicht weil der ihm empfohlen hatte, eine Kamera und keine Waffe in die Hand zu nehmen, weil er das besser könne. Sondern weil er noch lebt. Wenn er seinen Job richtig gemacht hätte, wäre er tot und nicht im Gefängnis. .. Wakamatsu. Caterpillar. Antikriegsfilm. Ein Film wie ein heftiger Schlag in den Magen. Ein nachhaltiger Schlag in den Magen. Wenn man so was mag: Nicht weiterlesen, Film ansehen. Wenn man so was nicht mag: Auch nicht weiterlesen, Film nicht ansehen. Die Idee lässt einen schon nicht mehr los, wenn man sie kennt... Gefeierter und hochdekorierter und dorfverehrter Held kehrt nach Hause zurück. War vorher schon fies. Problem: Er kommt zurück ohne Arme. Und ohne Beine. Und ist so ein bisschen entstellt. Und kann auch nicht mehr reden. Was kann er noch tun? Seine Frau drangsalieren, von der das Dorf erwartet, dass sie ihn aufopferungsvoll pflegt. Essen. Trinken. Alles wieder ausscheiden. Sex geht auch noch.....Caterpillar 2
.... eben. Wakamatsu.

Yakuza, Tod und Qausijonasse.

Sehr abgefahren. Manga verfilmt. Beginn und Ende eher gedankenblitzig und erinnerungsfetzig. Tod. Und eine zweite Chance. Verfolgungsjagd, Leben im Wal. Und alles in so ziemlich allen erdenklichen Animestilen... Bilderfluten. Mind Game 2 Mind Game.