June 2013

Kein Cape, raschel, SCHPLORKSSSSS.

Jaja. Filme mit Tony Todd sind irgendwie meistens gute B-Ware. Wie hier. FFForbereitung, sozusagen. Da kommt nämlich Teil 3…. Louisiana. Sümpfe. Touristen. Und irgendwo, in einer Hütte, lauert einer mit Axt und kreativem Potential. Nein, nicht Russell Crowe. Weniger Haare im Gesicht… Zumindest in der ungeschnittenen Fassung splatterst - wenn - dann meistens einfallsreich und kurzheftig…. Muss ich mir definitiv merken, was man alles mit Chipsundpopcornnervern machen kann. Teil 2 hat den höheren Bodycount, mehr Todd, eine große Kettensäge und wirklich gutböse Lovescene, die alleine den Film lohnt…. Hatchet by Molten Brain Hatchet. Und Hatchet 2.

Cape, zisch, RUMMS.

Tja. Zwiespältig. Etwas lang. Den ersten prequelligen Teil könnte man weglassen. Wie bei Thor. Das 3D auch. Und Crowe auch. Mit dem Zuppelbärtchen. Und der Quasibatmantracht. Und ein paar Häuser weniger hättens auch getan. Immerhinnes malerisches Durchdiehäusergewerfe. Aber nochmal und nochmal… Vieles aus vielen vielen Filmen wiedergesehen, auch…. Im nichtmehrganzhippen Düsterlook. Dennoch. Ein paar Szenen waren richtig gut. Wie das Getrailerte. Das lohnte dann auch. Trotz zuvielpathosinduzierten Kurzelächters links und rechts. In den Soundwalllücken. Wenn es nicht mächtig zimmerte. Oder rummmmste. Nette Ansätze. Nicht mehr. Man of Steel by Molten Barin Man of Steel.

Gibtsnichtmehres Lieblingsstück.

Leider nicht mehr da. Seit ein oder zwei Jahren nur in dünner, weicher… für Salatesser eben… Leider. War genial. Ringspun. Schwer. Schwarz. Ausgeblichen, dann, Hanes Beefy by Molten Brain irgendwann. Hanes Beefy T-Shirt. Wurde optimiert, auch. Schade.

Zurück zu fahrender Glatze und fahrendem Unterhemd.

Tja. Irgendwie voll ok nach einer voll harten Woche… erfreute Blicke aus Augenringen. Schicke Autos, Drama, Action, coole Sprüche, der Blonde ist wieder da, der glasige Muskelriddick auch, der stevemacqueenige Auchokaye ist weg, der Tokioburner ist auch wieder da??, und hey, der Film hört auf wo Teil 5 anfängt--- Circle closed. Und der Anfang ist auch wieder nett… hatte alles vergessen, das, und werde es wieder vergessen, aber hey… Fast&Furious 4 leichte PSundrachekost…. mit Hinterhertrauern und so…. aber hey… Fast & Furious (4).

Langnasen, Plattnasen, driften. In Tokyo.

Nach dem ebenfalls unterhaltsamen aber auch geleichausdemhirnwecken 2F2F der dritte Teil… drei Tage harte Arbeit können nicht gekrönt sein von Artfilmgekucke… der F6FFilm ohnedie Teileinsundzweibevökerer und ohne die Ringspunliebliengstshirts - die es so nicht mehr gibt - SHAME ON YOU HANES!!! - jedenfalls: ein stevemcqueeniger Ersatzschauspieler und viel basslastiges nachbarnquäliges Umdieeckengedrifte… bisschen Witz und viel Psaction… und Tokio, muss ich auch mal hin… nicht mehr, nicht weniger… erfreulich für westtendenzielle Grantourismofans und Reifengummiverbraucher…. Fast&Furious Tokyo Drift by Molten Brain Fast&Furious: Tokyo Drift. Nicht doll… aber hey… mit Sonny Chiba!!

Schnell und illegal.

Nach- und wiedergesehen. Pssiger Fun. Hauptdarsteller lächelt etwas blonddebilviel. FastandFurious by Molten Brain Aber. Von Diesel ist da. Unterhemdig. Mit appen Haaren und daaen Muskeln und tiiiiiefer Stimme… Und viele bunte schnelle laute Autos, da. Illgeale Straßenrennen. Pointblanker Plot. Einfach, aber nett. The Fast&the Furious.

Gute Gene, schlechte Gene.

Wieder nett. Nicht zu klinisch. Zu gelb dafür. Science Fiction. Teilweise. teilweise nicht…. Gentechnik. Für und hier eher wider. Mit Ethan Hawke und dem bei mir immer beliebten - hey, der kann nix dafür, dass er so aussieht - Jude Law und Uma Thurman…. Kann nix schiefgehen, da. Im Gegensatz zur Realität. Wo es kaum Freunde gibt. Oder Freundinnen. Die Vertrauen verdienen. Gibt's aber auch. Jedenfalls. Auch im Film? Genvorhersagekranker klaut im Einvernehmen die Position, die dem Anderen, dem Pechhaber gebührt… er will in eine Rakete…. wird die Statistik gewinnen? Oder das unwahrscheinliche Glück? Gattaca by Molten Brain Gattaca. Gerniger Genklassiker.

… auch nicht schlecht zum Ausklang des Tages..

… ein Glas Cabernet Sauvignon Reserva aus Chile… Louis Felipe Edwards…. LE by Molten Brain hier der 2011er… lecker, das…

4 Frauen. Schwarz. Singen.

Erst Country. Aber dann. Inkriesiger Chis "deritcrowdire" O´Dowd stößt in Australien auf vier singende aboriginese Dorfsingedelsteine…. poliert sie auf. Soul ist gefragt…. und dann versuchen Sie, einen Heygehnachvietnamundbelustigediesoldatencontest zu gewinnen. Soapige Gir…Womengroup mit diversen Standardproblemen stößt auf etwas gemäßigte Diskriminierungs- und Vietnamkritik… Abe immerhin, mehr, als man so in einem Wohlfühlfamilienfilm erwarten würde… hey, und ich mag Soul nicht besonders, höre sogar mehr Country…. aber die vier Hauptdarstellerinnen habens drauf… works fine, that… The Sapphires by Molten brain The Sapphires.
Könnten mir gerne etwas Tanzen beibringen…. hatte Freitag übrigens die große Tanzversuchundscheitergelegenheit… Mehroderwenigerführen mit Handballen nach Wein… und… wenn die Partnerin nach hinten geht, nicht folgen, sondern auch weg… neu, das… musste aber nicht singen…. hörte aber gerne zu!! Soweit zu meinem Privatleben… Molten ist schon wahrscheinlichnichtalleinig genervt und verdreht die Augen… ok…. aber hey… der beste Freitagabend des letzten Jahres….

Sasori? Azumi? Asami!

Wieder. Japantrash. Aber hey. Gut nach Begegnungen mit krassbrutalen Frauen.. Einer. Jedenfalls. Nix getan, der. Aber hey. Ein Schmetterling mit Flügeln aus Rasierklingen. Jedenfalls. Teil 1. Yakuzajäger. Weiblich. Cowboyhut. Immerhinnes knapp Schwarzklamottiges an. Etwas ungelenk. Aber hey. Pornodarstellerin goes Martial Arts… Mit Lotsofpixelsplatter. Fingergewerfe. In die Augen… TRASH. Solala. Aber Teil 2. Besser, das. Mehr Ideen. Mehr visuell. Mehr professionell. Aber erst eher antipostfeminin… Kein Pixelblut. Mehr Sasori. Mehr Ambition. Letztendlich irgendwie zerfasert, dann. Aber: Fun, das. Mehr als Teil 1. Im Vollgegensatz zum Schmetterling… Lotsamorer Fun! Battle Girls vs. Yakuza by Molten Brain Battle Girls vs. Yakuza 1 & 2.

PS: Und: Selten liebevollere Ausstattung gesehen. Buchlike. Seitenbilder. Trashtarantinoige CD mit dabei!!

Blut, Pflaumenblüten, Liebe, Leiden.

Anime. Japan, schon wieder, sorry. …Musste ich mir aber vor der Realverfilmung - die hier schon rumliegt - ansehen…. Geht gleich gut los. Schwerter in Köpfen und Hälsen, und dann noch mal rumgedreht. Schplodderspchschhh…. Ab 15. In leichten Neonfarben. 4 Teile. Über einen Samurai, der erst killt, dann bereut. Lange…. Wenns eine Kamera wäre, wäre die sehr cool. Score auch wirklich gut. Teil 1 und 2 prima. Teil 3 eher mit schoolkidsaffinen Zeichnungen. Teil 4 für Frauen (Ok, oder Romantiker oder 13jährige Vampirfans..)… mit Sonnenaufunduntergängen, riesigen Monden und vielen Seufzern. Wirklich echt gut. Samurai X by Molten Brain Zumindest Teil 1 und 2 sind Pflicht. Samurai X.

Emigranten. Wasser. Enten. Singapur.

Nochmal anders als auf dem Dorf. In Bayern. Oder Japan. Wo alle immer zu Hause sind. Oder im Dorf gegenüber. Emigranten. In Singapur. Asianhotshotsfilm. Filipinos, Italiener, Sonstige. Wenig Wasser, am Anfang. Später mehr. Bis jemand im Pool schwimmt. Nicht alles verstanden. Glaub ich. Die Frauenklamotten zB. Aber hey. Bin kein Emigrant. (Bin außerdem und auch zu müde für die 11Jahreexberlinerfeier heute). Jedenfalls. Filmisch uninteressant. Statische Kamera. Laaaaaaage Einstellungen. Keine Schauspieler. Soll auch nicht, wohl. . Eherer Kopfkram. Deutsch, sozusagen. Kein nennenswerter Score, außer den Songs kurz vor Schluss. Jeweils. Ziemlich lang, überdies. Zweifilmelang. Aber. Doch Einiges über Emigration. Und die Folgen. Fürs persönliche Leben. Und Wiederzuerkennendes. Flooding in the Time of DraughtWenn man in Singapur war. Oder Emigrant. Oder Beziehungssituationen erlebt hat wie die. Trotzdem. War nett. Danke, Asianhotshots. Übrigens im ANCG. Hinterm Aedes. Mit Häppchen und Wein. Mit nach der Pause halbiertem Publikum. Mehrheitlich weiblich. War aber vorher schon nicht voll. Mit einem Babelsbergstatisten, männlich. Flooding in the Time of Draught.

...Enten?

Economy, stupid.

Ein Gegenentwurf zu Narayama. Kein Dorf. Amerika. Poltisch, das. Es geht um Geld. Obama etc, im Hintergrund, etwas zu oft. Spielhalle wird überfallen. Zwei ökonomische Loser. Mit Boss. Tarantinoeske Dialoge. Brad Pitt solls richten. Wills weich, aus der Ferne. Wie die Banker. Und mit Gandolfini. Und mit einem prima Ray Liotta. Ohne Frauen. Die gibt's nur in den Dialogen. Killing Them softly by Molten Brain Aber hey. Wenn die sich eine halbe Stunde über die Kunst der Makeuppens unterhalten wie am Tisch gegenüber beim Nachdeminderhitzerennenweizenbier…. (Sorry CDW)… Dunkel sonst, auch inhaltlich. Lohnt sich. Killing Them Softly.

P.S. Die nette Bildvariante auf Moltenbrain.de… Modifications…

End of Omma?

Wieder auf dem Dorf. Archaisch, alles. Schnee. Schlamm. Arbeit. Ernte. Schnee. Drumrum: Natur. Zwischendrinne: Kinder kriegen, nicht kriegen dürfen, verscharren, verkaufen. Jede und jeder zählt. bei der Arbeit. Beim Essen aber auch. Klauen ist nicht. Zumindest nicht ohne Folgen. Das Dorf richtets… Überleben wollen. Oder - ab einem gewissen Alter - ab auf den Berg… wie die Familienälteste, die ihre Abwesenheit vorbereitet… The Ballad of Narayama by Molten Brain Ja, Sex gibt's auch. Wie man sich das so vorstellt als Städter auf dem Lande. Bayern? Nein, Japan. Diesmal aber zuende geguckt. Optisch nicht mit Ueberbildern. Realismus rules. Dunkel, erdig, holzig, lichtlos, gritty …außer in ein paar sommerlichschönen Momenten. Viel Inhalt aber. Über das Leben so in der Unzivilisation. Kann man prima nachdenken drüber. The Ballad of Narayama.

PS: Beeindruckenderweise übertrumpft die Entzahnte den bebauchten deNiro aus Wie ein wilder Stier!! In Japan gibt es ja gute Zahnärzte…..

End of Oppa?

Erst mit meinen Eltern einen anderen Film angefangen. War auch japanisch. Aber. Irgendwie ging das da auf einmal ab wie auf einem bayerischen Dorf. Vielleicht noch etwas schlammiger und langhaariger. Und ärmer. Diverse Tiere mit Einzelaufnahmen, auch. Und dann. Kopulationen. Mit nicht nur Menschen. Eben. Jedenfalls. Erstmal ausgemacht. Auf Anfang. Familientramödie. Ergebnis von Ozus Zweimonatemitkumpelundalkurlaub. Und wieder auch mal andere Flaschen im Bild als mit wecken Sake… Whisky(e)y sieht eben in Bunt auch nicht schlecht aus. Mit ohne Eisenbahnbilder, aber -geräuschen. Die bezaubernden Mutterundtochterdarstellerinnen aus Late Autumn sind auch dabei. Jedenfalls. Das Familienoberhaupt hat eine Fabrik. Der steht so ein bisschen das Wasser bis zum Halse. Wie bei den Hochwasserleuten oder bei mir uffe Arbeit. Jedenfalls. Wird etwas lebendiger und besucht ständig alte Geliebte. Die Familie macht sich Sorgen. Krank wird der Alte auch. Und hat einen Moment wie Ozus Vater, mal. Und die Restfamilie ist auch mit den üblichen Ozufilmfamilien Dingen beschäftigt. Alles drin, wieder, und wieder äußerst sehenswert. The End of Summer by Molten Brain The End of Summer.

Maaamaaa… Du sollst doch nicht...

… um Deine Juuuungen weinen…. ja, damals, als ich noch Heintje coverte… gerade Flug gebucht zur Abifeier… egal… war ja nur einer, im Lied, und ein paar,.. Animal Kingdom by Molten Brain HUCH…SPOILER… im Film…. Australien, diesmal. Heroinmutter stirbt. Etwas kindofslower Sohn gerät traumwandlerisch mit Freundin in die verbrechensaffine Verwandtschaft und zwischen diese und die unzimperlichheftige copkillerhassende Armedrobberydivision… über allem Rachigen trohnt Jacky Weaver… einen guypearcigen Rotzbremsepolizisten gibt es auch… wird alles gut ausgehn? Ruhig, mit Australientouch, sehr nachdemverbrechenerisch, nicht Action, sondern Heywiegehtsweiter und unaufgeregte Optik… etwas aufgetragener aber wirkungsvoller Score, und schaugespielert und spannend bis zum Ende… Animal Kingdom.

Wen Frauen treten...

… jäten… ääh jeden…. natürlich nicht. Aber es ist wieder spät, die Arbeit zollt ihren Tribut, das Hochwasser steigt, und einer jungen Hongkongdame mit Langhaarbruder steht das Nass auch bis zum … Kill Fighter by Molten Brain… Knie, fast… schon artistisch, das, aber hey, die Kamera ist etwas unprofessionell, und der Schnitt auch, die Tritte gehen oft daneben, zirkuslike, und kurz vor Schluss, so um zwei, nickte ich dann doch weg, etwas… eben nicht Chocolate…. sonst durchaus ansehbar, wie eine junge Kampfsportlerin einen Job als Leibwächterin bekommt und … huch .. von einem kamerabegleiteteten Fight in den nächsten gerät… wassndassn? Immerhinne Kapuzensweaterträgerin, die. Kill Fighter.

Lieblingsgeschirr.

Teema. Von Ittala. Besonders die statttiefetelleren Schüsseln, perfekt für Spaghetti oder besser Linguine und japanische Nudelsuppen…Teema by Molten brain

Spagatial Arts.

Lang Lang ist sehr.. Lange vor dem von mir geschätzten JCVD. Der Film mit dem… äääh…. Bloodsportby Molten Brain Ichmagkdenklopfdembozodieweichteiletretbonus… erwartungshalber… Ein Film über Familientreffen? Nein… Jedenfalls. Der Schängel spielt den Dux. Letztendlich nix anderes als ein paar Fights, Einer gegen den Anderen bis zum Exitus, wenn es beliebt… wie in einer Beziehung, sozusagen…. Typ lernt Frau kennen und nimmt trotzdem an so einem fiesen Wettkampf teil… mit z.B. damals noch unverdächtig unrasisitischem Ichhüpfrumwieeinaffetypen, Wenig Story, viel Rumgekloppe … und mit großem Angstfaktor (Huch was hat der für Boloyeungbrustmuskelzucken und was für Fiesglubschaugen , und wird die Musik noch schlimmer, und ist das wirklich Forest Whitaker, ist ja so dünne, hier, noch, und was ist das für eine blonde Unfrisur mit Körperapplikation., und wann kommt Gesichtsausdruck Nr. 3??? ) Trotzdem, hey, ansehbar, irgendwie, in der richtigen Stimmung, und ziemlich retro, grausamkeitsmäßig, und mit der totalen finalen Spagatomania… Bloodsport.