Vater. Sohn. Das Ende der Welt.

Ende Juli hatte ich was zum Buch von Cormac McCarthy geschrieben. Und Molten hat ein Bildchen gemacht..... Nun der Film: Düster. Fast schwarzweiss - was ich liebe. Und was passt. Viggo Mortensen ist exzellent. Das Kind ist ziemlich gut. Das Gauen ist fassbar. Aber: Es ist nicht das Buch. Das Buch ist grimmiger. Reduzierter. Und es hat nicht die oft danebene Musik von Nick „Früherhatergutemusikgemacht“ Cave. Wer das Buch nicht lesen will: Film ansehen!!! The Road.

P.S. Mit Hund, der nicht nervt und nur leise im Off bellt...

Zaubern auf Camelot.

Merlin - Die neuen Abenteuer. Nicht besonders toll, keine exquisiten FX. Aber irgendwie ...nett, mit sympathischen Darstellern. Zumindest wenn man ziemlich jung ist und Zauberer cool findet. Und Mittelalter. Und Artus. Mit Hauptdarstellerdarfnichtverratenwereristsituation, so wie bei Lois und Lane - Die Abenteuer von Superman, Staffel 1 und 2.

Ritter. Tod. Schach. Pest.

Das richtige für das Ende einer langen nicht so tollen Arbeitswoche. Ein Ingmar-Bergmann-Film. In Schwarzweiss. Schwarzweiss? Nein, eigentlich eine Art Technicolor in Schwarzweiss.. Oder: So schwarzweiss wie Speed Racer bunt ist. Und Licht!!! Und Schatten!!! Egal. Die Themen? Existentialistisch. Kreuzritter, Schauspieler, Knappe, Schmied plus Anhang. Kapuzenmönche verbrennen Frauen, und die Kirche steuert auch sonst nichts Gutes bei... Wenn man die untertitelte Version ansieht, kann man eigentlich immer auf die Pausetaste drücken und die wie in Stein gemeisselten Sätze auswendig lernen.. . Was nicht passte: habe leider die DVD aus der ausgerechnet: Focus-Edition. Der olle M. spielt aber nicht mit... Das siebente Siegel. Und: Wird das hier dem Film gerecht? Natürlich nicht. Selber ansehen.

Ach ja. Hätte ich fast vergessen.

Nogo-media hat jetzt eine einfachere Altersverifikation, irgendwas mit PayPal und Schufa...

Geliebte, Shikdum, boom.

Nach den traumatische Erfahrungen des Dhoom-2-Sehens musste ich Dhoom sehen.
Die Gelegenheit ergab sich, als ich den Film für angemessenen 3-Flohmarkt-Euro erstehen konnte. Das ganze fing dann auch chauviprima an: Nach attraktivem Viermotorrädernebeneinandersehen flog ein niedliche Geldtransporter in die Luft (eine Art größere, vierrädirige schwarze Version des gelben Laskoerstestaffelitalovans). In Splitscreen. Dann eine ausufernde Tanzszene mit indischen bebrillten! Suberbullen, der das singt: „Lass uns ungezogen sein, Geliebte“ und dann- was mich irritierte: „Shikdum, Geliebte“. Klang wie eine schlechtrechtschreibreformierte Beleidigung... Nach einigen „Geh weg“s rief dann wirklich die Arbeit, und das war dann aber auch nicht recht... Die Krönung: Er spritzt sie mit einem Gartenschlauch an! Auf Kunstrasen!!!!!! Mir fiel ein Vergleich zum Entzündungsschmerz an, aber so gut blieb es nicht: eine Verfolgungsjagd, Mann läuft Motorrad hinterher, dass in Laufgeschwindigkeit fährt, und Inder werfen Bastkrams hinter das Motorrad - um es aufzuhalten? - Dann: Ali, das Buddy taucht auf. Typ liebenswerter Loserdieb, Dann: Oberböser als ebenfalls jeanswerbungstaugliches Alter Ego des Polizisten. Alle sehen prima aus, tanzen und singen, der Polizist brennt auch mal, wird aber gleich - im Film! - gelöscht, und es gibt ein paar Actionszenen a la Bollywood: Gekloppe auf langsamfahrendem Lkw in Zeitlupe, Ach ja: Und ein Boot verfolgt einen Laster auf der Straße. Unf***ingunbelievable....

Tja. Der Wind, der Wind.

Fängt ja ganz gut an, ziemlich unbeschwert. Außer der Musik. Die hat von Anfang an verloren.. Unkoreanisch. Nach einer Dreiviertelstunde wird klar: Zielgruppe sind 14-jährige Mädchen. Bin ich leider nicht. Ab und zu bäumt sich der Film noch mal auf... oder besser: er hört auf. Und hört dann nochmal auf. Und nochmal. Laaaange. Schmacht schmachtschmacht. Ansonsten macht die Hauptdarstellerin vieles richtig. Aber es hört einfach nicht auf und schwülstet immer mehr... und die Kamera erinnert frappierend an das Spiel Flower ... und dabei mag ich Papierflieger. Naja, insgesamt aber noch erträglich... Windstruck.

Das perlt wieder!

Dittsche ist wieder da. Die letzte Staffel war ja ziemlich mies, fand ich. Hab ich dann nicht mehr gekuckt. Aber der erste neue Teil war wieder richtig gut. Musste lachen. Mit Ameisenbären, Schildkrötenretten und Pfeifenreinigerdoping.... Mal sehen wies weiter geht.

Lasko und Gladius sind Überhanks.

Illuminati go Schweinfurth... die erste Folge verspricht viel: gnadenloses Skript. Bisher Ungesehene deutsche Action.... Lasko ist der legitime Christianandersnachfolger! Schon bald jetleekloppen sich die Kutten an Seilen... eine Italienerin, die keine ist und wehmütige Erinnerungen an Ijon Tichy, Raumpilot aufkommen lässt... ein Buch, das aussieht wie das Zauberbuch aus Merlin, die neuen Abenteuer. Rasantes lustigedialogbegeleitetes Rumfahren ... Bademäntel statt Kutten ... Was steht in dem Buch? Wann reisst das brennende Seil? Wer ist der Bossgegner? Was ist aus Remo geworden? Und wann kommt Teil 2? Lasko.

Baden macht schlank.

Nicht, dass die Darstellerinnen und Darsteller es nötig hätten. ... Zur Handlung: Wenig, kaum, knapp und nicht Bekleidete schwimmen mit Piranhas um die Wette. Erst weniger, dann mehr. Sonne, Haut und Blut. Kinderbeinchen bewegen sich auch tastend durch die Untiefen. Der Sheriff ist eine Frau. Die hat dann eine Uniform an, natürlich. Und pc gibts auch ein paar Herrengedecke... Nettes Intro. Story wie gehabt. Kein Arthouse. 3D eher unspektakulär. Eine kleine Braindeadhommage mit Ving Rhames. Und gegen Ende mehr Blut als Wasser. Das Wort Lockenwickler erhält auch eine neue Bedeutung. Kurzweilig. Piranha 3D. Kino war aber ziemlich leer. Also: Wenn, dann bald ansehen!!!

Uma singt, tanzt und spielt Ulla.

Ziemlich gut sogar. Ein Musical im Musical: Frühling für Hitler. Etwas geschmacklos, Etwas zwiespältig. Mel Brooks eben, wenn auch nur als Coproduzent.... Broderick. Farrell. Jede Menge Witze u.a. über Nazis, den Broadway, Schwule und Schweden... ääh Schwedinnen.. Mit etwas hölzernen Tauben. Musste ab und zu lachen. War wohl ein Hit, als Musical. The Producers.

Hey... Lasko die knüppelnde Kampfkutte kommt wieder! Ab morgen!!

Eine Flussfahrt die ist lustig. Oder: Squeal like a pig.

Burt Reynolds in der einzigen seriösen Rolle, an die ich mich erinnere. 4 Freunde wollen einen Fluss runterpaddeln. Bevor der ertränkt wird. Das ist schwierig genug. Es gibt zum Auftakt ein Duell mit den Hilllibillies... erstmal mit Banjo und Gitarre. Nicht wirklich fröhlicher Klassiker von Boorman. Deliverance. Zeigt, dass Aluboote ihre Vorteile haben...

EILMELDUNG!

Klobrillen greifen an! Gerade erfuhr ich am Telefon. dass ein Freund - nennen wir ihn Machiel (Name geändert) von seiner 16 Jahre alten Klobrille angegriffen wurde: Sie zerbrach ohne Vorwarnung und verbiss sich in seinen Allerwertesten. Dies soll eine sowohl schmerzhafte als auch blutige Angelegenheit gewesen sein... fast so schmerzhaft wie das Verbringen von Desinfektionsmitteln in die Wunde.... ich wohne weit weg und hörte die Schreie nicht.....

Eulen.

Nein, nicht das prima Kinderbuch von Carl Hiaasen in der Tradition von Edward Abbey, dem Schraubenschlüsselbandenökoterroristen. Sondern Zack „die Zombies können rennen!“ Snyders Die Legende der Wächter. 3D, aber sehr schwarz-weiß. Mit Nazieulen, angeführt von einer Darth-Vader-Eule, die Jungeulen mit dem Mond hypnotisieren und die guten Eulen mit Eulenkryptonit bekämpfen, bevor sie sich mit Hardy- Krüger -(... oder wie hieß der aus Freitag der 13.??) -Krallenhandschuhen niedersicheln. Unterschied: Darth ist hier der Bruder. Und die Lehre der Geschicht: Böse Brüder misst man nicht. Aber die Flugszenen und die Federn sind schon wirklich ok.... Durchwachsen.

... und dann noch eine Folge Akte X.

Cigarette Smoking Man. Kennedy. King. Und ein Alien. Akte X.

Schmacht schmacht.

Von Kermode empfohlene Teenyromanze. Nicht mehr und nicht weniger. Sogar eher ein Teenyromanzendestillat. Ohne viel Drumherum. 70erjahrefrisuren. 70erjahremusik. Trotzdem irgendwie zeitlos. Schauspieler waren nicht ganz mein Typ. Dennoch. Für alle, die sowas kennen oder nicht kennen. Jeremy.

Wenn man Bruce Campbell mag...

... wird man sich vielleicht auch diesen Film ansehen, mit einer Menge kilometervorherwahrnehmbarer Resultatisteingequälterblickgags. Mit ein paar extended Evildeadlikebrucekämpftgegensichselbstszenen,mit einem unterirdischen Sidekick, mit passablem Wissenschaftler und offensichtilich ohne Geld gedreht.... nur zur Vervollständigung der Habichmallgesehenliste geeignet. Leider. The Man with the screaming Brain.

Aliens.

Zum zweiten Mal gesehen. District 9. Ich finde übrigens nicht, dass in der zweiten Hälfte zu viel rumgeballert wird. Meiner Meinung nach eine ausgewogene Mischung. Und endlich mal wieder SF. Gabs ja nicht so viel in letzter Zeit, Moon ausgenommen. Und auch noch antirassistisch. Wieder sehr kurzweilig. Mit Kind, das nicht nervt. Und Antiheld... ziemlich lange..

Leider den Anfang gesehen.

Zeitverschwendung. Die Nebel von Avalon. Hätte ja trotz SRTL gut sein können. Angelica Huston spielt ja auch mit. Aber nein. Leute stehen in Booten (und fallen nicht ins Wasser), tragen Mittelalterkostüme, die Stimme aus dem Off erklärt alles dreimal, und nur Morgause sieht gut aus. Typischer pilcheresker Eurolandbigmoneytrashfantasyfilm für ... ja, für wen??? Das Buch hatte ich auch niie geschafft.. nicht mal ein paar Seiten..

Erst Freunde. Dann keine Freunde.

Erst arm. Dann reich. Erst TheFacebook. Dann Facebook. Keine Action. Hauptdarsteller trägt gerne Badelatschen und kurze Hosen. Viel Reden. Depositions. Spannend. Auch für Nichtcomputerfreaks. Auch wenn man weiß, wies ausgeht. The Social Network.

Prima Kumpelrettung.

Und alte Musik gehört, hinterher.

Anders als Anvil. Amber Rubarth. Muss auch mal sein. Auch der Chrysanthemum Song.

Noch eine Serie. Ist aber schon älter. Ok, so alt auch nicht. Neue Staffel...

Ist nicht viel tiefgründiger als Psychologie heute. Mr. Roth spielt aber nicht schlecht. Kann man durchaus ansehen. Lie to me.

Neue Serie.

Breaking Bad. arte. Der erste Teil: Ziemlich genial. Anders. Toller Hauptdarsteller. Tolle Story. Chemielehrer, der als Nebenjob Autos wäscht und der einen behinderten Sohn hat, ändert sein Leben nach Tödlichelungenkrebsdiagnose. Bin sehr gespannt auf seine weitere Karriere... Nachtrag: Teil 2 war auch prima. Böse. Schwarzhumorig. Real.

Ok.. sehe zur Zeit viel altes Zeug.

Shame on me. Trotzdem: Akte X war gestern wieder mal ziemlich creepy. 4. Staffel. Sanguinarium. Viele Grüße an alle Ärzte!! Lieblingszitat: „Der Patient ist jetzt fertig.“... Akte X.

Eigentlich stehe ich nicht so sehr auf Bond.

Hab aber letztens dann doch ein paar billige Connerydinger gekauft. Diesmal gesehen: Feuerball. Aka Thunderball. War dann doch ganz ok, mit Unterwasserschlacht,, vielen Frauen im Badeanzug, keine Verfolgungsjagden, die weiße Katze auf dem Schoß des Oberbösen, und ein Typ mit Augenklappe und halbierbarem und verschnellerbarem Boot.

Neue Serie.

Prima Pilot. Gute Oneliner. Timothy Hutten und mehr. Sieht aus wie Tom Mozart Hulce, aber älter. . Guter Teammix. Werd ich erstmal weitergucken. Trotz Zeitnot... wann soll man das alles sehen??? Leverage.

Noch ein Film über eine Band.

Oder besser: über das Musikbusiness. Ziemlich böse-realistisch. Aufstieg und Fall. Kaschemmen und Ruhm. Marketing und Manager. Wer wird auf der Strecke bleiben? Hautdarsteller sind die Typen von Slade. Als Kind hatte mich beeindruckt, dass einer von denen auf einer Platte rülpst. .... Nicht reizlos. Eine kermodische Empfehlung. Slade in Flame.

Nach vielen Jahren immer noch frisch.

Braucht kein Remake. Tron.

Kein besonders guter Film.

Snipes in The Art of War. Alter B-Movie-Avtioner. Immerhin stimmt die Chemie zwischen den Hauptpersonen. Geht so. Gefiel mir früher besser.

Jiu Jitsu. Und Zombies.

Ein sehr merkwürdiger - und selbstverständlich japanischer - Film. Mit zwei Hauptdarstellern. Von der der eine keine Haare hat. Und der andere sehr viele. Zwei Freunde, die einen gelinde gesagt - unspektakulären Kampfsport betreiben. Zombies. In den ersten zehn Minuten geht es munter los - wenn auch nicht seht splattrig. In der zweiten Hälfte des Films gibt es Kämpfe in der Arena - Mensch gegen Zombie, Wrestling und Jiu Jitso, eine Frau und ein Kind (nervt nicht) und ein Handkaftwerk. Mache jeder daraus, was er wolle... hab ich jetzt zum dritten Mal gesehen... Tokyo Zombie

Nochmal Versus gesehen.

War besser als in meiner Erinnerung. Schwarzlederbekleidete Ausbrecher, Gängster, Zombies, Polizisten und ein Zauberer bekloppen und beschießen sich im Wald. Und eine weißbekleidete junge Dame spielt auch mit. Ein paar Schauspieler bemühen sich um maximale Gesichtsverrenkungen, Ein paar Andere, wie der später salatgurkendurchtrennende Hauptdarsteller, beschränken sich auf wenigste Regungen. Schnell geschnitten, hippe Metzelmusik. Wirkt cut. Entweder habe ich eine kurze Fassung, oder denen ging das Geld aus. OFDB geht heute nicht.

Schon geschmunzelt...

... aber nachhaltig ist der Film nicht: Ich - einfach unverbesserlich. Meine diversen Befürchtungen traten aber nicht ein; wirklich ganz nett, mit ein paar richtig guten flauschig kuscheligen Szenen und ein paar 3D-Gimmikszenchen.. Und manchmal auch ein bisschen nichtwirklichböse... richtig böse nicht, obwohl ein Einhorn atomisiert wird. Ach ja, und die gelben Figuren nerven auch nicht zu sehr....

Grade Musik gehört.

Vic Chesnutt. Lebt ja nicht mehr. At the Cut, Drunk, West of Rome sollte man aber schon mal gehört haben.

Diese Website verwendet Cookies. Soweit ich das beurteilen kann, habe ich diese jedoch anonymisiert. Mehr unter https://torts.de/rechts.