Guten Rutsch und ein tolles 2012!

Silvester 2011

Suche nach Glück.

Und nochmal zum Jahresende ein Fellini: Die Nächte der Cabiria. Kopfhochfilm. Mit der Hauptdarstellerin aus La Strada. Spielt eine Prostituierte. Die am Anfang erstmal bestohlen wird von ihrem Liebsten, und dann ins Wasser geworfen, wo sie fast ertrinkt… Aber hey, Glück gehabt…. dann ihr Leben, und das der Armen und Loser im Kontrast zum Luxus der Reichen… mit unerwartet viel Komik und Atmosphäre… Ein liebevoller Blick auf das Leben der Pechhaber und Zukurzgekommenen… und dann naht das Glück, die Rettung, wieder… ein Buchhalter… Die Nächte der C.….endlich ein Leben im Glück?

Shit happens. In Style.

Ja. Wieder mal was von Johnny To. Und wieder atemberaubende Bebilderung. Sehr cool, sehr stylisch. Kriegt keiner sonst so hin. Echt. Mit einem Hauptdarsteller zwischen Elvis und Bruce Lee mit Toteehefrauballast. Mit den totypischen Frickelkompositionen von Verbrechen. 4 Killer. Perfekte Pläne. Unfälle. Keine Zufälle. Aber dann: jemand Perfekteres räumt einen nach dem anderen aus dem Weg, Oder? Wie kann man den Plan durchkreuzen? Accident.Accident

Blondinen. Rothaarige. Und Tiere!

B-Movie in Grossbuchstaben. Fängt gut an. Mit einem toten Hund! Und mit etwas - Entschuldigung - abgehalfterten Hauptdarstellerinnen, und mit Drittereihedarstellern der eher maskulinen Art. Nicht so gut wie ich dachte, nach den überschwänglichen B-Reviews… , Aber hey. Viiieeel Tiergepixele, oder besser Untiergepixele…. durchaus mieses Niveau, aber hey… Mega Python vs. Gatoroid. Mit Riesenschlangen. Und Riesenalligatoren. Mega Python 2 Manchmal ziemlich riesig… Mit viel Natur, einer dünnen Blondine, einer etwas dralleren Rothaarigen - beide natürlich gefärbt… oder getönt… whatever Schröder says …. Paar gute Gags, sicher.. Und besser als gewöhnliche Fernsehproduktionen. Mit Sinn für Selbstironie. Und viele ereilt das Wassieauchverdienenschicksal. Trotzdem. Nicht so gut wie Piranha 3D, die Referenz in Sachen Bierundtierhorror . Aber mit Freunden und passenden Getränken ok….

Ist blond böse? Und ein Leuchtturm.

Literaturverfilmung. Vielschichtig. Japanisch, wieder. Blondierter Arbeiter mit sozialer Ader und Japanmanta. Reiches arrogantes Arschloch. Liebeundgeldsuchende Schülerin. Einsame Klamottenverkäuferin. Blondiertenaufziehoma. Und der Vater der Schülerin. Und kurz, sehr kurz, eine Mutter, Schon bald wird jemand erwürgt, Und die Polizei und der Vater suchen den Verdächtigen, und es gibt eine Menge Liebe, Flucht, Rachegelüste und eine Leuchtturm. Klar, der Süden Japans….. ein exzellenter Film… und prima gespielt, auch wenn in Japan die Loser immer zu gut aussehen…. muss wohl auch mal das Buch lesen. Villain 3 Villain.

Sie folgen dem Stern!

Die drei heiligen Könige? Nein, das nette Pärchen aus dem Dorf in der Wüste! Er immer im Anzug, mit Krawatte - die natürlich in Schwarzweissfilmen nie indezent bunt ist, - , sie immer direkt nach dem Friseurbesuch, mit Klunkern anne Ohren… das die nicht wegfliegen beim Immerimcabriodurchdiewüstegefahre und Joshuatreeangestaune…… tja, so ist das auf dem Lande…. Lande? … genau…. gelandet ist auch jemand…. in einer Art brennendem Ü-Ei in rund…. ist das was drin? Was wabbelt und qualmt einäugig in der Gegend herum, und warum gibt's bald ein paar Leute zweimal….. Cylonen? …. Jedenfalls wirklich spannend und dicht inszeniert, etwas dunkel, aber hey,, und das Problem mit Vollbild, mit ohne Farbe und mit ohne 3-D ist keins, wenn man noch über einen Rest Phantasie im Hirn verfügt…. It came from outer Space….It came from Outer Space

Brü-ist nett, blond ist böse?!

Weihnachtsactionfilm! Immer wieder gerne. Netter als Stirb langsam. Auch Weihnachten, Auch gegen alle. Auch im Unterhemd. Steckt aber Geena Davis drinne, nicht Bruce Willis… Tödliche Weihnachten. Mit einem lässigcoolen Samuel L. Jackson - der damals schon auf seine Klamotten achtete - als Sidekick. …. Erinnerungsverlustige Mutter feiert Weihnachten, merkt, dass sie so gut mit dem Messer umgehen kann wie der Koch auf dem Schiff, wird im Fernsehen erkannt und …. gejagt! Warum? Tödliche Weihnachten Fällt Weihnachten ins Wasser?

Frau. Mit Mann. Mit Frau. Mit Leben.

Yesss… wieder ein seeeehr netter independenter Film aus Japan…. mit der durchaus bezaubernden Hikari Mitsushima, der Frau aus Love Exposure.. hier aber wieder sawakodecidesbesetzt… wieder Mangaverfilmung, autobiographieangereichert, braucht aber nicht abschrecken, dass, und Film über eine Beziehung, braucht auch nicht abschrecken, das, Sex und Krieg, mit Prothesen, mit noch einer Beziehung, mit einer Frau, und mit einer Frau als Regisseurin, aber auch das alles nicht abschreckend… mit zurückhaltend streng geometrischem Bildaufbau, mit zurückhaltenden Farben und mit zurückhaltender Musik von James Iha, gleich mal eine alte Smashingpumpkinsscheibe in den Cdplayer gestopft …. ein echter Gewinner, der Film! …Kakera…Ach ja, und um die Atmosphäre nachträglich und -haltig zu zer- und stören, ja, die Rechtschreiboptimierung machte aus dem Musiker "Lammes Iah", obwohl es heißen müsste: "Esels Iah"….. Kakera. A piece of our life.

Frohe Weihnachten!

Hey, allen da draußen wünsche ich wenig Weihnachtsstress und viel Freude, möglichst, und Besinnlichkeit Frohe Weihnachten!!!!! Weihnachten 2011 b
…. von Molten auch, übrigens…..

Schwarz. Weiss. Blind. Blond.

Tja. Schon gut. Aber Dick Powell als bester Philip Marlowe? Ich weiss. nicht. Echt. Wenn er da so im Unterhemd rumsteht… hatte immer Humphrey Bogart im Kopf…. alle anderen Rollen hervorragend besetzt…. Claire Trevor, böse, blond, Anne Shirley, nicht so böse, nicht so blond… Moose will seine Freundin finden, Marriot ein Jadehalsband… hängt das zusammen? Ab durch den schwarzweissen Sumpf….. mit Psychedelicszene! Und mit knackigen Schatten, die Spass machen… Murder, my sweet. Murder my sweet

Frau. Mit Kind. Mann. Mit Geige. Mit Kind?

Noch eine Mutter. Mit Vater, Aber französisch, diesmal. Der Film. Und die Schauspieler. Und ein Musiker. Wird eingewiesen. Ist ein Ex. Soll Kind adoptieren. Zwei Leben, zusammen, und dann auch wieder nicht. Kings and Queen Und mehr. Tragik, bitter, der Blick zurück, die Rede aus dem Off…. immer wieder mit Witz und Charme inszeniert. Und mit glaubhaften Charakteren. Wie im Leben, und nach dem Leben. Und mit Musik, die sich in den Vordergrund spielt, immer wieder, ohne aber zu nerven. Lohnt sich. Kings and Queen.

Heiraten oder nicht heiraten?

Nochmal Japan. Aber alt. Ozu wieder. Fast eingeschlafen. Erstes Mal. Dann durchgehalten. Grandios. Trotz Thematik. Alte Frau. 25. Bekümmert Vater. Soll heiraten. Wird sies tun? Lächelt viel. Erst. Tradition. Und Moderne. In Schwarzweiss. Großes Kino. Late Spring. Late Spring

Heroen im All. Aufm Schiff. Aus Japan.

Mal wieder eine richtige lange Spaceopera. Typ mit Verlustangst gibt seinen Walleejob auf und heuert wieder an… aber nicht als Armbrechsmutje wie Seagal, könnte man ja auch denken, sondern eher battlestargalacticaisch…. das Schiff ist schon etwas retrocool, aber man ist ständig versucht zu rufen: "Wie auf der Enterprise!!! / BG!!! /Lexx!!!" usw… Space Battleship Yamoto Nun denn, richtigen Käptn gibt's auch, wie vom Tipcover gesprungen, und nach diversen Angriffen auf die verstrahlte Erde mit Restraumschiffverteidigung macht man sich auf den Weg, das Allheilmittel zu suchen, und, klar, ein paar werden sich schon opfern müssen, oder? Etwas Pathos und Heldengetue schaden nicht und werden entschärft durch auflockernde Details wie die Katze auf dem Grußarm…. die FX gehen so, und insgesamt durchaus alles ok in der Fastkeinesiencefictionfilmöde…. Space Battleship Yamoto.

Gespritze Affen.

Dann doch noch gesehen. Planet of the Apes Prevolution. Konnte mir eigentlich nicht erklären, warum alle die digitalaffisierten Schauspieler gut finden….. ist ja wenig übrig von denen…. und, ehrlich gesagt, das geht mir immer noch so…. who cares?….. ansonsten ist das ja immer so eine Scheiternvorherbestimmtsache, wenn man eine alte Serie aufwärmt, ausser finanziell, natürlich… aber hey, klappt und ist ok, auch wenn es letztlich ein Film ohne Schauspieler ist, James Mitapperhand Franco ist zwar da, imitiert aber schauspielerisch aber leider eher den holzstückähnlichen Anakin aus der anderen Serie mit den drei schlechten Teilen, den Namen des Holzspielers hab ich vergessen, jumpte mir irgendwann aus dem Kopf…. jedenfalls gute Story, auch wenn nicht ganz die alte, und hey, die Affen sind menschlicher als die Menschen, was einige aber immer schon geglaubt haben, und, seien wir ehrlich, Sonntag nachmittags beim Einkaufen vor Weihnachten sieht das auch so aus…. kann man gut ansehen, auch als Fan.Planet der Affen Prevoltion

Ernste Blicke in der U-Bahn.

Berlin? Nein, London. In echt? Nein, wären müde Blicke. Film. Hammer-Studios. Mit Zauselbartwissenschaftler. Und Soldaten. Und alle gucken ernst. Denn sie haben in der S-Bahnbaustelle - nein, ist London, in der U-Bahnbaustelle etwas gefunden. Skelette! Schädel! Ernste Blicke. Und ein Raumschiff. Quatermass and the Pit Ernste Blicke. Überhaupt nur Ernsteblickegeschauspielere. Bis auf die Frau. Die kuckt auch mal abwesend und will gerettet sein… jedenfalls: Kann man da einfach ein Loch reinschweissen, in die Pappflunder, oder reinbohren? Mit ernsten Blicken? Wird man Aliens finden, die offensichtlich von fünfjährigen Kindern mit unteroptimalem Elternhaus in einem galaktischen Kindergarten aus Wackelpappe und Erbsensuppe gefertigt wurden oder von Jackson mit vier Jahren? Und wird es ein fürchterliches Kleinkatastrophenerderobere geben in diesem von Dieangstsitznebenmirtrebbin gelobten Hammerhighlight? Mit hüpfenden Kirkgedenkfelsbrocken und überirdischen Visionen? Wird jemand die unmenschlichen Ausserirdischen erden? Anderen gefällt die Ernstguckerparanoiathälfte, mir die trashigdurchedrehte Zweite besser. Quatermass and the pit.

Zwei Frauen am Strand. Aber nur eine redet!

Schwarzweiss kriegen nur wenige so raffiniert hin. Ingmar Bergman zum Beispiel. Persona zum Beispiel. Fängt an wie so ein Larsvontrirding, inklusive … huch … Schwanz und Lammgemeuchele und historische Runterziehbilder. Dann:Duogeschauspielere und Monologerede: Leere. Einsamkeit. Entfremdung. Schmerz. Liv Ulla und, Bibi Amdersson. Und Liv Andersson und Bibi Ullmann. Ansehen und geniessen. Have Fun! Persona

Wellpappe im Gesicht.

Mal wieder Action, unbedingt honkongige, tsuiharkproduzierte…. leider nur in der einigermassen kurzen Fassung…… trotzdem. gibt alles, was man so will: schwer schmerzunempfindliche tretfliegschießende Fastsupermänner, Black Mask…warumauchimmerentwickelt, schlankschüchterne schachbewanderte Biobliotheksangestellte, geblutmetzeltfetzte Drogenbaronböse, Jetleemartialartsgefighte, Rumgefiege, Hitech- und Baller - und Explosions- und Farborgien, leider im Vollbild und synchronisiert, eine alte und eine neue Beziehung, Vertrauen und Verrat und eine Kugel in den Kopf, Hey, und eine Gangsterundcopbuddygeschichte ist auch mit drinne… Black Mask.

Kaputtes Glas.

Trenchcoat. Hut. Blonde Frau…. jaaaa. Wieder. Lake&Ladd. Wieder mit ein paar magischen Lake&Laddaugenblicken. Ladd ist der Kumpel eines Gangsterwillrechtschaffenerpolitikerwerdentypen. Und will Veronica, auch um den Zugang zur Rechtschaffenepolitikerriege zu erleichtern…. Dann, klar: Mord. Ladd als Verbrechenaufklärer. Auch mal ziemlich gebeutelt, füreinehandvolldollaresk, sozusagen… Was für ein Spiel spielt die Blonde? Und der Zeitungstyp? Und der Staatsanwalt?…. Viel Glas zerbricht……………., ab der zweiten Minute, und immer wieder. The Glass Key The Glass Key.

Möpse in der Wüste.

Und wieder ein Frauenfilm. Kann man wieder diskutieren, sicher. Aber lohnt nicht. Ist nur Grindhouse, die B-Klasse…. B wie Brüste, übrigens, allerdings bedeckt, etwas…. auf dem männlichespublikumfreundlichen moralischoptischenen Fundament der Motorradszene aus Transformers, mit vielen Beigaben, die sich sonst so in der filmischen Ideenwelt aufgreifen liessen… ein bisschen geklaut…. ääh Hommage an Kill Bill, Russ Meyer, Yoyogirl… ja, eine Japanerin, mit fiesem Yoyo bewaffnet…., und eine Million andere filmische ..äääh Kronjuwelen , bis hin zum Sandindieaugenwerfen… unglaublich, was man da noch an Möchtegernsory um die äääh dominierenden - ja, zeitlich und optisch … primären Organe … äääh gequetscht hat. .. jedenfalls ein unbeschwertes …. ääääh falsches Wort …. Vergnügen, wohl auch selbstironisch gemeint, jedenfalls hilfsweise…. die Männer kommen jedenfalls nicht so gut weg, sind eben drei weibliche Hauptfiguren, die da anderen an die …. äääh unter die Wäsche gehen, und auf der Jagd nach Diamanten gibt's natürlich auch intern Zoff…. manchmal etwas lang, aber hey, it´s a B-Movie… Wack. Bitch Slap 2 Bitch Slap.

Frauen. Und Männer. Und eine Mutter.

Lag schon eine Woche rum hier. Guilty of Romance. Vom LEundcoldfishmacher. Japan. Wieder lang. mehr als zwei Stunden. Wieder kurzweilig. Wieder gut. Weniger abgefahren als LE. Weniger brutal als Cold Fish. Mehr Sex als LE und Cold Fish. Ein Mord. Als neonoireske Klammer. Eine Frau. Ihr Schriftstellermann. . Japanische Ehe. Keine Ahnung, ob das da so ist. Dann kommt der belldejoureske Teil… Eine Professorin. Tags zumindest. Ein Möchtegernalex. Eine Mutter. Männer…. Liebe. Geld. Befreiung, Auflehnung? Oder Untergang? Schuld? Ohne Kirche, jedenfalls….. Tolle Hauptdarstellerin. Geschmackvoller Artscore, Kammermusik und Symphonien. Kann man genießen. Undoder drüber nachdenken. Oder reden. Sollte man aber sehen. Vorher.Guilty of Romance

Familienfilm. Anders.

OkOk…. Molten ist etwas faul, und ich bin etwas angemüdet durch die entsinnlichte Vorweihnachtsshoppingzeit… und frühes Aufstehen hat den Effekt, der sich beobachten lässt, wenn einen des Nachts Vampire ansaugen…. mal Knoblauch auslegen, hilft vielleicht…. und dann, geschwächt, sieht man auch mal einen Familienfilm: The Fox Family. Sehen normal aus. Sind aber Füchse. Mit ohne Fell, Zähne, Fahrradwimpel - ausser manchmal. Sehen aus wie…. Menschen. Fahren in die Stadt nach einem Yentowngedenkintro, und machen etwas Zirkus…The Fox Family da rennen dann die Kinder weg, aber die Leber von Erwachsenen schmeckt wahrscheinlich besser… und die braucht man, zu einem bestimmten Zeitpunkt, wenn man wieder wie ein Mensch aussehen will, S-Bahn fahren, im Dunkeln morgens, im Dunkeln abends, Weihnachtsfeierunterbrochen, glühweinherpes geschädigt und stollenunddominosteingestopft, stillenachtsoudchipgequält und mit Crottendorferräucherkegellunge….. geht gleich gut ab nach ein paar Minuten, durchaus vergnüglich der Rest, wenn auch eine gewisse Asienfilmkomikerfahrung hilft, und gesungen und getanzt wird auch, einmal fast wie in einem Bollywoodelendviertel, mit Breakdance…. ab 15 übrigens, das………

Killer und Katze. Mit Blondine.

Aufregender Beginn.nach etwa sechs Minuten - erst etwas gelesamourait - ok, Delon war erst später, hat sich hier aber was abgeguckt, wohl -, dann - soweit darfs gespoilert sein - lautet die Bilanz:: Eine gefütterte Katze. Eine geschlagene Frau. Ein Erschossener, im On. Eine Tote, im Off. This Gun for Hire Der Katzenfütterer ist natürlich …..Allan Ladd! Da kann Veronica Lake nicht weit sein…. heyhey! Jedenfalls gibt es Killer, Betrüger, Falschgeld, Rachegelüste, Mordversuche, Polizisten, Agenten, Entführung, rasante Verfolgungsjagden, noch eine Katze, Hintermänner und Action und Spannung bis zum ……. Ende. This Gun for Hire.

Toaster Lovers.

Vorweihnachtszeit? Toaster kaufen und verschenken? Eher nicht. Toaster sind motherfrakking Pylonen! Pylonen? Frak die Rechtschreibautomatik!! Cylonen natürlich. Nach der ersten Staffel mit vielen Rückblenden und religiösen Moitiven und so weiter jetzt das Ende der Staffel 2.1. Battlestar Galactica. Es gibt unerkannte, böse, nette, halbsinistre und verliebte und schwangere Cylonen..Und wegen der Mehrmodellpolitik der Toaster können sich auch mehrere in die gleiche - nicht selbe…. oder ?… verlieben… Um die kann mann sich dann auch kloppen wie im vorweihnachtlichen Kaufrausch um Toaster, wenn man die bettelnden Weihnachtsmänner überlebt, natürlich nur…. Und einen neuen selbstgebastelten Stealthfighter gibt's, In masttschwarz übrigens, nicht neongrün. Wie mein ferngesteuertes kleines Auto, wo ich noch ein wenig in den elektrischen Gedärmen wühlen muss. Dann kann ich es um Cylonen äääh Pylonen rumfahren lassen.Battlestar Galactica Toaster Lovers

Christina und Hans. Und Anton, Karl, Johann.

Fängt gleich gut an. Guillotine. Sohn kuckt zu. Blonder Hans. Etwas einfältig. Klar, bei dem Namen. Später. Aber immer noch früher Zusätzlich eine etwas Entstellte. Christina. Brü- und -nett. Ein Baron - ja. es ist Peter Lee Cushing, der hohlwangige behandschuhte Edelhelvansing! Er macht … Experimente. Was für welche? Klar, deutsche Ortsbezeichnungen, Namen, und deutsche Bierreklame. Und was machen die da immer für Experimente, für Erfindungen? Gläser unzerbrechlich machen? Überflüssige 3D-Filme? S-Bahnen, die pünktlich sind und nicht kaputtgehen? Nein, natürlich ……Wiederbeleben! Dann drei reiche schnöselige fiese feierlustige Arschlöcher. Mit Anzug. Mord. Schafott. Wasser. Und dann eine blonde Unentstellte mit Köpfchen…….. Rache! Rache!! Rache!!! Frankenstein created Woman. Frankenstein created Woman

Planeten, Dinos, Kinder.

Kultur mal wieder. Zum Nichtganzbereuen. Ziemlich persönlicher Film, wohl, mit Edelscore für kulturell Interesseierte. Gefühlte Kindheitserinnerungsverarbeitung mit leisen Ausdemoffstimmen, sanfter Mutter, unsanftem Vater, und mit mehr oder weniger Brüdern, mit Kinderkameraperspektivet. Mit leider unsympathischem Hauptdarstellerkind. Dann kann das ja nicht klappen, für mich. Zumindest nicht wirklich. Etwas länglich, das wegen schöner Kommengutimkinooderaufbluraybilder vom Anbeginn der Welt über unsuperanimierte Dinosaurier und so weiter. Immerhin spielt Brad Pitt keine Rosine. Tree of Life Malick´s The Tree of Life.