June 2012

Fernsehen. Fassbinder. Fontane.

Mal wieder richtig ferngesehen. Zufall. Ging gerade los. Effie Briest. Effie Briest 2 Molten Brain Oder - nachgelesen - Fontane Effi Briest oder Viele, die eine Ahnung haben von ihren Möglichkeiten und ihren Bedürfnissen und trotzdem das herrschende System in ihrem Kopf akzeptieren durch ihre Taten und es somit festigen und durchaus bestätigen. Fontaneliteraturverfilmung. Merkt man. Älterer erfolgreicher Barttyp heiratet Siebzehnjährige. Erstmal aufs leere Dorf. Am Meer. Da gibt es aber auch noch einen Anderen… Zwischentitelakzentuiert. Oftoffstimme. Statische Bilder. Wesentlichmosaikteilchen aus dem Buch. Ergeben trotzdem etwas Ganzes. Auch wenn man das Buch nicht gelesen hat. Oder sich nicht dran erinnert. Wie ich. Mit Schygulla. Weiß nicht warum… Aber faszinierend, der Film…

Italienisches Bergdorf. Mit Killer drinne.

Musste auch mal sein. Viel von gehört. Clooney soll nur minimalgesichtsmuskelzucken. Finden manche gut. Manche nicht. The American. The American Molten Brain War angenehm überrascht. Gar kein Gesichtszucken. Ruhig. Betont geschwindigkeitsreduziert. Aber nicht langweilig. Eine Art abwartende Spannung. Clonney spielt einen ziemlich unlockeren Gejagten. Mit letztem Job. Klar. Passt. Keine Extravaganzen. Verliebt sich, klar. Prostituierte, klar. Erinnerungen an die Siebziger oder so. Klitschees, klar. Aber gut gespielt. Mit ein paar Hongkongfarben, sogar. Im verschachtelten Standartbergdorf mit Don Camillo. Und hey… schon in den ersten Minuten um Längen besser als Who is Hannah.

Mord, Erpressung, ein Job ,… Ninjas!

Der Wasmanschonimmerüberninjasgewussthabensolltefilm! Ohne zuviel unmotiviertes Einhundertmeterumgehüpfe und knallbunte Wolkenexplosionen und Essstäbchengewerfe und so, nein, diesmal ziemlich historischrealistisch. Mit Gehüpfe, Explosionen und ääääh Essstäbchengewerfe. Jedenfalls sowas ähnliches, wurfoptimiert, tödlich… Und sogar mit belehrenden Erklärungeneinblendungen! Und bunten Untertiteln, die allerdings doch etwas ablenken vom Sehrdunkelimdunkelbreitbild aus dem Jahre 1962. Ein etwas größerer, etwas erfolgreicherer - Kampf (hoho) und Frauen (hehe) - Ninja wird manipuliert und soll klauen und den Dicken, der in Anderfilmen killend kinderwageschiebt, dahinmorden. Auch ein zweiter Clan will das. Und zwar vorher… Schwerter, Messer, Shuriken (nein, nicht der Barbieken mit Schwarzklamotten…) und das Vorbild für die eine Bondszene mit dem Faden. Und am Ende - nach ein paar auch mal längigen Episoden - wird's dann auch richtig monumental… Shinobi No Mono. Shinobi no mono Molten Brain Der Film, wo auf dem Cover steht: Contains Violence and Ninja Secrets. Yesss. Gleich mal den schwarzen Schlafanzug an, Essstäbchen nicht vergessen, und los….

5..4..3..2..1..Thunderbirds are go.

Fünf Brüder. Ein Vater. Und Brains. Das ist der Stotterer mit der Brille. Puppen. Alle. Marionetten auf der Bühne des brutalen Lebens. Sie sitzen auf einer Insel. Trinken Cocktails. Warten. Auf die nächste Katastrophe. Und dann geht's los. International Rescue. Die monumentale Puppenactionvariante für großgewordene Augsburgerpuppenkistefans!! (Gut. Die gibt's auch noch. Hab gerade Jim Knopf, die kompletten VHS-Videos gerettet. Viel besser als dieses lieblos hingekritzelte Kinderruhigstellfernsehvariante für zukünftige Schwachmaten…) Mit brutalaufwendig kompliziertgroßartigen gigantomanischen Detailfetischtechsets… mit Raketen, Flugzeugen für jede Lage, U-Booten, Weltraumstationen, und diese fantastischen Puppenzeugmacher hatten offensichtlich noch größere Freude daran, alles in jeder Folge der Serie in die Luft zu sprengen. In der letzten zwar nur eine von dubiosen Finsterlingen behauste Pyramide in der Wüste.. haha, eine Pyromide dann…. KRAWUMM…Thunderbirds Molten Brain.. aber hey, jedesmal die Golden Gate Bridge oder Wolkenkratzer geht eben nicht…. Thunderbirds.

P:S Hatte ich bei Nogomedia gekauft, das. Sollte ich erwähnen, das.

Nicht mehr so blutig, das. Irgendwie.

Jaja. Damals. Da wartete man nicht ungeduldig, dass hektolitriges Hochdruckblut einen alle paar Minuten umpustet. Und damals irritierte die beige Karottenhose der Hauptdarstellerin nicht so sehr. Und Namen wie Sam Raimi und Bruce Campbell - dessen Dvdcoverschriftgröße in unwürdiger Relation zum Kaumimfilmbefinden steht. Andererseits erfreute und -heiterte die lustigkretive knorke Kameraführung noch nicht so sehr… Spielt im Warenhaus, übrigens. Zwei Eigentümer. Handvoll Mitarbeiter. Blonde Karottenhose. Und dann kommt der zornig schwarzlederbejackte Ex zurück. Der vorher einknastete. Wegen Gewalt! Und … Huch!!! … wer reduziert denn jetzt den Warenhausinhalt, was so das Leben angeht? Und wird die Polizei rechtzeitig da sein??? Mittlerweile ist es die Kamera, die das Teil aus der Klassikslashermasse rausreißt. The Intruder 2 Molten Brain Intruder.

Bissig oder: Die dritten Zähne.

Hat Kermode als Alternative zu Piranha 3DD empfohlen. Und passt ja zu den Zähnen aus den zuletzt gesehenen ollen Kamellenalienfilmen. Es geht - wie bei Piranha - um Mutationen. Das wird dem ehrenwerten Zuschauer so erklärt, dass es nun auch wirklich jeder mitkriegt…. oder jede…. schon von Anfang an…. also mit Dumbobonus und mit dem Etikett "Auchtrunkenverstehbar" ausgezeichnet. Bei der Mutation handelt es sich, obgleich auch geschwommen wird, nicht um einen Fisch. Und bei dem strafwürdigen Verhalten geht es um vorehelichen Sex. Den die Protagonisten zu vermeiden versuchen. Sag nein zum Sex. Vor der Ehe. Aber wo die Liebe so hinfällt… Die Strafe beinhaltet eine für Männer eher unangenehme äääh nicht zahnlose Zäsur. Die Effekte sind ziemlich singulär und selten, aber doch effektiv. Kinematographisch ansonsten eher unspektakulär und auf TV-Niveau. Solide vorhersehbare B-Ware eben. Teeth Molten Brain Teeth.

Gänge, Schreie, Ripley.

Bald kommt ja Prometheus. Also nochmal Aliens und Alien 3 gekuckt. Aliens ist der mit den Soldaten. Insbesondere mit der weiblichen Rambomitrotemkopftuchvariante. Und den großen - wirklich großen - Knarren. Und den vielen Aliens. Und dem lädierten Lance Hendriksen. Und dem kleinen Mädchen. Ohne Frisur, anfangs. Immerhin. Wieder ein Kind das nicht nervt. AliensAnsonsten nicht so schlecht wie in meiner Erinnerung. Aber auch nicht wirklich toll. Solide, eben. Angst, Action, Anschreien, Abfackeln. Alien 3 ist dagegen von Fincher. Spielt auf einem Gefängnisplaneten. Wie auf dem U-Boot aus das Boot. Enge Gänge. Unangenehme Menschen, meist. Sehen saus, als ob und wie sie riechen. Überall tropft es runter. Wasser, Sabber, Blut. Ventilatoren. Ein Arzt. Immerhin. Und ein bebrillter Schwarzer mit Gurupotential. Aber unangenehm, der Film. Wie beabsichtigt.Alien 3

Ungepflegte Männer.

Ziemlich eklig, die. Ziemlich alle. Laut. Eng. Klaustrophobisch. Schweißgeruch obwabert. Die S-Bahn? Nein. Kaum Licht. Dann die U-Bahn? Nein. Keine Frauen. U-Bahn nach Herthaspiel? Auch nicht. Nämlich alles unter Wasser. Das BootLange unter Wasser. Sehr lange. Sehr langer Film, das. Fünf Stunden. Das Boot. Musste ich mir nochmal ansehen. Ruf ist ja gut. Der Film über den U-Bootkrieg. Zu einem Eherschonrussischroulettezeitpunkt. Spielt Prochnow mit. Den hab ich hinterher noch mal in so einer bolligen Zombiecomputerspielverfilmung gesehen… Und Ochsenknecht spielt mit. Der mit normalem Namen. Er ist mir aber - das sei als Lob verstanden - nicht weiter aufgefallen. Und Grönemeier. Tanz nicht, singt nicht. Grinst verlegen. Hab aber immer noch nicht raus, ob das zur Rolle gehört. Schon sehenswert, das. Aber die Leute sind echt eklig, auch die, die sich immer so ordentlich anziehen. Genau betrachtet, gerade die. Zwiespältig, dennoch, und in meiner Erinnerung früher spannender..

Lichtdurchflutung.

Zwei Freunde. Schüler. Samt Freundin. Die letzten Ferien. Wollen Flugzeug bauen. Um zur Insel zu fliegen. Steht ein Turm, da. Die Handlung wie eigentlich immer bei Animes für mich schwer durchschaubar. Zu alt, ich. Egal, das, so egal. Züge, Parallelwelten, Versprechen, Träume, und ein Krieg beginnt…. . Makoto Shinkai flutet die Bilder mit unglaublichem Licht und feuert exzessive Lensflares ins Betrachterhirn bis zum Fastsynapsenbrutzeln….. So viele Details, so einheitliche Optik…, etwas kurze Schnitte, auch mal, aber hey…. awesomer Eyecandy  The Place… 2 pur. The Place promised in our early Days.

Schwarze Anzüge und Zeitreisen. Und Weltgerette.

Positiv überraschend, das. Nicht zu blöde Mitzeitreisestory. Nicht nur Szenengags. Nicht zu platte Witze. Meistens. Nicht zu große Wummern. Nicht zu viele Aliens. Nicht zu harmloser Bösegegner. Das nichtzulange Ende aber zu kurz, um schön pathetisch zu sein, allerdings… Tommy Lee Jones amanfangt und amendet und alsomogelpackt ein bisschen.. Ohne eine Miene zu verziehen. Und die deutsche Synchrostimme seines jungen Selbst… hmm. Müsste das wohl beeindruckende originalklingendere Originalimitat mal hören. Jedenfalls oker TLJungmime… auch wenn die jüngere Kirkvariante in Star Trek mich mehr überzeugte… Für Mainstream schon sehenswert. Und im Cinestar Event auch sitzens-, sehens- und hörenswert… wenn man nur die deutsche Synchro will…. Men in Black. Mal wieder. MIB III MIB III.

Milch oder Pille?

Wieder nett. Jean Reno als bemützter sonnenbebrillter mental etwas eingeschränkter Killer, exzessiv milchtrinkend und pflanzenkümmernd. Und dann kinderliebend. Und das ist kein Wunder. Denn das ist die Natalie Portman, die noch echt klein ist, aber schon raucht. Ja, damals. Eben davongekommenes rachedurstiges blugrittiges Beinaheopfer, die. Bald auchbemützt. Und wer ist der Oberböse? Klar, Gary Oldman, der als durchgeknallter buntpillenschluckender Klassikradiohörer den Bluevelvetkillergedenkpreis verdient… besser jedenfalls so als als bebrillter Batmanhelfer und interessanter als als Spion. Und Serrascore. Besson. Leon Leon - Der Profi.

Tunnelblick. Und Spitzhacke.

Klassischer, damalsblutiger Jetztab6uncutfrühslasher. Schon gesehen, das 3DRemake, ohne 3DBrille, aber schon sehr ähhh 3dig. Jedenfalls. Typ kommt zurück ins Dorf. Mit Mine. Hatte früher mal jemand rumgemetzelt. Nach zwanzig Jahren wieder Valentinstagparty… Werden die für Jugendliche zu altaussehenden Möchtegernjugendlichen feiernd überleben oder geslasht werde,n von darthsvadereskem wiedergekehrtem Grubenspitzhackler, alienlike in dunklen tiefen tiefen Gruben? My bloody Valentine Angenehmes unaufgeregtes Retrofeeling trotz ohnewirklichelängendem Nurmittelprachtfilm. My bloody Valentine.

FDP

S-Bahn. Berlin. Morgens dösend. Und dann. Frau setzt sich neben mich. Ist ja nichts Schlechtes. Wenn sich jemand neben einen setzt. Eigentlich. Außer wenn die Leute sich immer so hinsetzen, als ob Sie eine maximale Erschütterung des Waggons hervorrufen wollen. Nach dem Motto, wenn hinsetzen, dann so, dass eine mittelgroße Katze, befände sie sich dort, keine Überlebenschance hätte. Platt, wa. Sitzpizza. Oder gleich ein Bier aufmachen. Oder so riechen, dass man nach dreieinhalb Minuten einen grausamen Altnikotinschocktod stirbt. Oder das einzige offene Überlebensluftlochfenster zuknallen lassen. War Alles nicht, diesmal. Nur Frühlingsduft. Ist ja nichts Schlechtes. Eigentlich. Außer die zugesetzte Person riecht, als habe sie sich tagelang in einer weichspüleressenzgefüllten Wanne eingelegt. Weichspüler mit Frühlingsduft. Kenn ich. Hab einmal sowas gekauft. Riecht wie das Frühligsduftklopapier, dass ich auch gerade habe. Gabs nicht ohne. Dachte. Mal testen. Wird so schlimm nicht sein, wohl… Nie wieder. Verfolgt einen. Der Duft. Anaphylaktische Allergieschockmonstrosität. Und das dann morgens. In der S-Bahn. Hätte beinah gefragt, gleich nach der durchlittenen Zehnminutennahtoderfahrung, als ich wieder reden hätte können, ob die das schön findet, wie mein Klopaper zu riechen. Sah aber kräftig aus. Katzenplattmacherqualitäten. FDP Lieber nicht. Immerhin wird man wach. Aber was hat das mit der FDP zu tun? Nix. Mit der Partei. Aber mein guter Nogokumpel Micha meinte, immer, wenn er was über die FDP schreibt, hat er 50 oder 51 Besuche auf seiner Seite. Dachte, schreibste mal was. Übers FrühligsDuftProblem. Mal testen. Ob das stimmt. Das sich da so viele interessieren, für. Noch.