June 2017

Regen.

Draußen Regen. Ein Film, in dem es regnet, unaufhörlich. Ein weißer Regenmantel. Sonnenbrille. Killer. Ein gelber Regenmantel. Räucherstäbchen. Eine Prostituierte. Ein Hund. Morde, das Kind ist stumm, eine Tasche voller Geld. Unterkühlt. Bis fast zum Ende. Unterschätzt, glaube ich. Klischees, ja, aber viel Leben, auch. Rainy Dog by Molten Brain Rainy Dog. Another Miike.

Va-Va-Voom.

Aldrich. So schwarz und weiß. Die Bilder und die Tonspur. Die Sprüche und die Gewalt und der Sex. Und dazu all das, was auch nicht gezeigt wird. Und Autos. Ein gewaltliebender Unsympath mit Muskeln. Detektiv. Und Gangster mit Schuhen, Frauen mit Trenchcoat oder Schweißtropfen oder kurzen Haaren, und die Jagd nach Irgendetwas... Zynik statt Romantik. Und Lichter und Schatten und Perspektiven, die einen alle drei Minuten umhauen, und mit einer fiesen Tonspur auf dem lange verschollenen Ende... Kiss me deadly by Molten Brain Kiss me deadly.

1 Frau, 2 Männer, 3 Ebenen.

Und: ein ziemlich aufwändiger asiatischmusicalliger Film über das Entstehen eines Musicals. Tolle Schauspieler (Cheung, Kaneshiro, und Xun), eine Menge Liebe in den eher dunklen pointiert fragmentierten Facetten, aus zeitlupigem Schee, Eis, Zirkus und einer Prise Bollywoodsche Choreografie. Die Kamera - Peter Pau und Chistopher Doyle! Die Story besteht aus der Vergangeheit - Liebe und Egoismus - ja, LaLaLand immer noch nicht gesehen - , der Gegenwart - Regisseur und zwei Schauspieler - und dem Inhalt des zu drehenden Musicals. Küsse und Tränen und Verzweiflung und diverse Plottwists. Klingt toll, sieht noch besser aus, Regie passt, und der Rest, hey, der fesselte mich auch. Perhaps Love by Molten Brain Yup. Perhaps Love. Wer weiß.

Zwang oder Befreiung?

Schon was älter. Frankreich. Einer der wenigen Langfilme beim Final Girls Filmfest im Moviemento. Ein Film, der fast durchgehend schmerzt. Trotz ziemlichkurzvorheriger Bloody Mary. Wie eine dieser Imwesternwirdeinekugelherausoperiertszenen. Wo man schon ein bisschen angespannt ist. Nur eben in Lang. Von daher passte der potentielle Wennmanoderfraueinloskauftkombigewinn sogar: Dildo und drei Hot Sauces. Egal. Jedenfalls. Eine wirklich gute Hauptdarstellerin. Marina de Van. Ist auch die Regisseurin. Und dann guckt man zu. Wenn die Protagonistin sich verletzt, ohne wirklich was zu merken. Wenn die Heilung im Film nicht wirklich passiert. Wenn das normale Leben ins Rutschen gerät. Rutschen im Blut. Ein unangenehmer Film. Der weh tut. Aber hey. Musste durchhalten Schon der netten Begleitung wegen. In my Skin by Molten Brain In my Skin.