Bunte Lichter und ein kleines Mädchen.

Irgendwann doch schwach geworden. Netflix geshoppt. Trotz keine Zeit. Aber hey. Vielleicht das Fieber. jedenfalls. Gleich mal diese Serie gekuckt. Mix aus Kindern und Bananensattelfahrrädern - die damals wirklich cool waren - aus ET, bunten Lichtern aus Unheimliche Begegnung und Wynona Rider als exzellent besetzter passend hysterischer Mutter, die ihren Sohn sucht. Und aus so vielem mehr. Aus dieser Zeit. Mit einer so tollen Millie Bobby Brown, die ich sofort hier verstecken würde. Mit einem kleinen weißen Kragen, auch mal, der Erinnerungen weckt. Zurückhaltender Synthiescore incl.. Passt und packt. Und lenkt ab. Stranger Things by Molten Brain Stranger Things.

Sorry Stö 3.

So nett. So nett, dass ein Kumpel mir sagte, er käme nicht, weil ihm die Musik zu fröhlich sei. Aber hey. Fassade und Inhalt. Bossa Nova und Punk. Zumindest ab und an. Und bezaubernde Sängerinnen, eine mit Rasselkrams ums Bein (fiel irgendwann ab, das, wegen Temperament, dem...), eine mit dem Knie 1 m vor meinem Gesicht, und mit blonden Haaren, die aber, wie die mit dem Temperament nur mit den Fotografen zwei neben mir flirtete, und die Dritte mit einer abundzunen Mazzystarstimme, betörend schmelzig. Ja, und die anderen Drei müsste ich auch ausführlicher erwähnen. Aber hey. Erkältung, die Steuererklärung will gemacht werden, kein klingelndes Telefon, keine Ahnung, was das Herz an diesem tokyotischen Eiffelturm bedeutet, und überhaupt. Nouvelle Vague by Molten Brain Nouvelle Vague. Postbahnhof. Oder so eine dubiose Abkürzung.

Schubladen.

Teeniekrams. Tippe auf eher Mädchen. Egal. Jedenfalls. Man muss sich da in so ein paar Gruppen einordnen, in dieser abgeschlossenen Stadt in der ...hmpf... Zukunft, wie in Hogwarz, aber ohne Hut und mitn Computer, und die Coolsten haben schwarze Ledersachen an und springen aus fahrenden Zügen und haben..... Tattoos! So cool! Da will unsere Protagonostin - nicht unsympathisch, aber auch nicht die Lawrence, und hey.... Shailene........ - natürlich hin. Außerdem macht da einer mit, der aussieht wie Moritz Bleibtreu in jung. Joar. Ansonsten hat Kate Winslet vorteilhafte Kleider an. Und die Moral von der Geschichte ist dann gewissermaßen desillusionierend, wenn man nachdenkt. Was die Zielgruppe eher nicht tut, denke ich, Hormone und so, hey. Bisschen billig. Habe trotzdem alle drei Teile gekuckt. Altersmilde. Hey. Ersetzt irgendwann die Hormone. Divergent. Musste gerade googlen, wie die beiden anderen Teile heissen. Schon vergessen. Traue mich aber nicht, weiter zu suchen, weil bei der Frage im Netz dann andere Fragen auftauchten, wie zB "Was machen Männer mit ihrem Penis, wenn sie eine Unterhose anziehen". Das hat mich dann doch etwas aus der Bahn geworfen. Da wird die Frage, wie Teil 2 und 3 heißen, irgendwie irrelevant, bei solchen dramatischen Problemen, oder? Divergent Divergent.

Vorn paar Jahren.

Türkischer Film. Kenne ich sonst eigentlich nur den mit dem dicken kleinen Jamesbondimitator. Der mich nicht zum Mehrsehen animierte. Aber hey. Lasse mich gerne inspirieren durch trailerguckende Ziemlichvermisste. Wobei ziemlich eine ziemliche Untertreibung ist. (Dieser Lapsus ist allerdings nur dem Umstand geschuldet, dass ich gerade etwas Fieber habe und erkältet bin...). Aber/und hey. War ok. Wegen der vielen Bilder mit Muslimen drauf, und Derwischen. Und nicht immer mit Waffen in der Hand oder mit orangenem annen Anzug. Mit einer Hauptfigur, die wohl an Gülen anlehnen soll. Aber hey. Fiktion oder nicht. Flach oder nicht. Hatte actionmäßig immerhin Tilschweigerniveau. Und Gina Gershon spielt mit, ja, die aus diesem Film, den mal wieder niemand mochte, als ich ihn vorschlagen durfte. Und Robert Patrick. Und Danny Glover. Und war dann doch irgendwie interessant, mit so zwei Polizisten, die einen extremistischen Religionsführer in die Türkei überführen sollen.... New York ta Bes Minare by Molten Brain Mit Blick zurück, in eine Zeit, in der die Türkei noch vieeeel okayer war als jetzt. Ist doch auch was. New York ta Bes Minare.

Augen. Haare. Knarren.

Zeichnerisch eher einfach. Hölzern sogar, manchmal. Aber hey. Effektiv. Auge. Haare. Knarren. Toller Score. Und irgendwie mit Charme. Atmosphäre. Mireille ist Killerin. Kirika auch. Nennen sich Noir. Es gibt ein paar Jobs. Eine alte Taschenuhr. Und les soldats. Und die Vergangenheit... Noir by Molten Brain Noir. Anime. Serie. Nice!

Boooooom.

Ein Film, den ich vor allem gesehen habe, weil er in einer Box mit "Exterminator 2" drinne war, den ich aber schon eine ganze Weile unlustig vor mir her schiebe, nachdem "Exterminator" so rumepisodelte... Aber dazu später mehr, wenn die Vitamin-D-Pillen endlich wirken... Jedenfalls. Ein entlassener Häftling macht diverse ungute Erfahrungen, als er sich mit einer Rockergang anlegt. Mit grimmigguckerigem Moppedoberdschengiskhan als Boss. Nachdem Exknast Garey Busey ist, ahnt man, was kommt... Immerhin einer meiner Lieblingsdarsteller von eigentlich ziemlich unsympathischen Menschen...12 Uhr mittags irgendwie, und dann entwickelt sich das ganze überraschend in einen Quasinamstreifen, und ich sage nur, wenn der sog. Putsch in der Türkei nur mit einem Auto wie einem Kampfstern und einem Flugzeug Eye of the Tiger by Molten Brain - klar, roter Doppeldecker mit weißem Schal um den Pilotenhals - durchgeführt worden wäre, aber mit Busey und Kumpel Kotto drinne, dann wäre das wohl anders ausgegangen... Nicht Erdocan sondern Erdogone, dann, sage ich nur... Eye of the Tiger.

Brroooeighhhhhoaaaaaaa Brummmmmelbrummmmmel.

SF. So zwei Stunden. Passiert nicht viel. Frau und Kind. Halbe bulemische Ü-Eier. Forest Whitaker in Uniform. Bildschirme. Rätsel und Sprache. Abbott und Costello. Ein fantastischer Score. Zwei Stunden. Vorbei in gefühlten 10 Minuten.
Arrival by Molten Brain Arrival.
Makes you think. Would you do it again. Yeah. Even if it not happened (yet)? Yup.

Kulleraugen und LSD.

Hat was. Aber ich weiß schon. Wenn ich in der Kafferunde erzähle. dass ich eine Serie gesehen habe mit kleinen japanischen Schülerinnen mit Kulleraugen, die von einer Katze mit Hasenohren mit esoterischen Ringen drumrum gefragt werden, ob sie zaubern können wollen, und dann haben sie einen Wunsch frei, und kämpfen gegen Hexen, die sie, wenn sie Pech haben, selber werden, und wenn dann eine von denen zeitreisend versucht, immer wieder, eine andere zu retten, und wenn ich erzähle, dass dann, wenn mal wieder eine Hexe auftaucht, der Bildschirm explodiert, oder bei einer Röhre implodiert, vor Farben und offensichtlich von lsdbedröhnten Vorschulkindern kreierten Figuren und Formen... und wenn ich erzähle, dass ich den Film nochmal sehen muss, um ihn zu verstehen, weil er die Serie nochmal umstülpt und nochmal, und wie faszinierend das Ganze ist, und wie unglaublich BUNT, manchmal, Madoka Magica by Molten Brain ... ja, dann weiß ich schon, wie die gucken. Madoka Magica. Rebellion. Und die Serie. Anime, übrigens.

P.S.: Und der Score! Und die geometrischen Hintergründe aus meiner Wohllieblingsanimehintergrundschmiede!

Beziehung, Berlin, Blut.

Eheundberlinhorror. Die Adjninu hystebritlliert. Neill versteht alles nicht, als er nach einer Weile nach Hause kommt. Der Lover heißt Heinrich, trägt weiße Anzüge. Und fährt ein rotes Motorrad. Ohne Helm. Wohnt bei der Mutter. Und in einer alte Wohnung, geräumig, für wahrscheinlich etwa 500 DM Miete, damals, als ich meine Miniwohnung im Wedding hatte, mit dem unter mir, der nachts immer "Rote Rosen" aufdrehte, und dem Muskelbusfahrer gegenüber, der, als ich mal mit einem aus der Kneipe gegenüber, der mir in meine Wohnung helfen musste, weil eine Freundin den Schlüssel von innen stecken gelassen hatte, bevor sie entschwand, wie es bei Freundinnen von mir so Sitte ist, und der tatsächlich auftauchte, als ich mit dem Typen aus der Berliner Kneipe gegenüber, der erst ein "Besteck" holen musste, das prima professionell in einer Weste unter das Jacket passte, in meine Wohnung einbrechen wollte, was dann endete am Küchentisch, um vier, zu dritt, mit einer Flasche Wodka aus dem Intershop...mit Mauerblick, riecht es komisch. Ja, so war das in Berlin damals, zu Mauerzeiten. Alles zerfällt. Und da ist noch etwas... jemand... Am Ende gibt es ein Aha, vorher kreist die Kamera rum, und kalt, unheimlich, bedrückend, abartig und unfreiwillig komisch wechseln sich ab. Tja. Wieder gesehen zum 35. Geburtstag. (Des Films.) Possession by Molten Brain In einer Kirche. Was ... nunja ... zum Titel passt. Die Kirche war aber im Osten. Und die Boxen gingen teilweise nicht. Das Gestühl war nicht wirklich bequem. Der Film auch nicht. Aber das wusste ich ja. Wie im Leben, das. Immerhin gab es Jameson mit Ginger Ale. Das tröstete über Einiges hinweg. Possession.