June 2016

Wecker Tonfisch...

Verdammt. Aus Versehen. Gelöscht. 23 ohrale Erinnerungen. An Tokyo. Wecke Töne. (Ja. Wirklich. Alles probiert, schon). Das Geräusch, das entsteht, wenn man riesige gefrorene Thunfische durchsägt. Thunfisch by Molten Brain Das Sirren der Elektrokarren auf dem Fischmarkt. Das konzertante Krächzen von Rabenvögeln im Park. Das Tropfen von Wasser im Zengarten. Vorher-, Während- und Hinterhermetrotöne. Das Pachinkohallengeräusch. Idoliger Werbekrams. Aber, na gut, immerhin, die Lautsprechermusik vor diesem deutschen Restaurant vermisse ich nicht... Aber hey. Damn. Wenn außer mich interessiert dieser Kram schon? Und ich erinnere mich noch.

Kind erwachst.

Lange nicht rangewagt, Zwar Linklater. Aber. Dann im Japanzurückflieger. Boyhood by Molten Brain Und hey. Spannend. Echt. Obwohl nicht wirklich etwas passiert. Älterwerden eben. Die alltäglichen und nichtalltäglichen Tragödien und glücklichen Momente. Das schwere Leben. Jedenfalls. Der Jungenschauspieler ist gut. Auch in älter. Und die Arquette mag ich sowieso. Ein langer Film. Der mich wirklich fesselte. Boyhood.

Nochmal, das.

Kein Film. Aberneues aus der Reihe "Technoclubs in denen ich noch nie war und für die ich viel zu alt bin und wo ich trotzdem hinging". Belustigte Türsteher, und nicht grimmige Berghainige. "Und dann dachten Sie so da gehe ich mal so vorbei und spaziere rein... " Tja. Dachte ich. Wirklich. Wußte aber, wen ich hören wollte. War ja auch schon morgens. Wurde schon hell. Extra um 4 spontan aufgestanden. Hingefahren, so müde. Klappte dann aber auch. Drinnen niedrigere Decken. Tunnel mit Lichtern (nein, nicht am Ende, da ward es dunkel) und keine nachobene Treppe. Niedriger und Gitter und total vollgenebelt. Und keine so großen Lautschränke. Publikum irgendwie uncooler, so insgesamt. Aber hey. Dem Beat konnte man dann nicht so einfach resisten. Um nach 10 haben sie dann aber zugemacht. Tresor by Molten Brain Tresor. Der neue. Den alten habe ich verpasst.

Schweißtropfiges Schnellbluttrommeln.

Ohnezweifelter Impact. Trotz Miniflugzeugbildschirm ziemlich großer Film. Technisch gesehen. Darstellerisch. Jedenfalls. Drummer kann was. Lehrer will mehr. Und am Ende des Films kann man lange nachdenken, ob die Message richtig ist oder nicht und wie das ist mit Handwerk und Genie und ob alle großen Künstler dahin geprügelt wurden wo sie dann waren... Whiplash by Molten Brain Beeindruckend mit hmmm. Whiplash.

Stimmen und Bärte.

A strange one, this. Komödie. Synthese aus tschchischem Märchenfilm, dunklem julesverneschem Drama, James Bond und Dracula. Skurrile Ideen, überzogene Sprache, und ein Humor, der irgendwie auch etwas anders ist. Anders, aber nicht reizlos. Meistens jedenfalls im Gegenteil. Jedenfalls. Opernsingender Egograf sucht reisend seine vermisste auchsingende Herzensdame. Lebt sie überhaupt? Ist sie vielleicht tot oder lebt sie doch noch, vielleicht am allerwecksten Ende von Berlin oder sonst total weit weg? Jedenfalls singt es in der Ruine. Dann bestrickter Jäger hilft ihm gegen goldene Ohren und lange Bärte und Faltmoppedfahrer... Das Geheimnis der Burg in den Karpaten by Molten Brain Das Geheimnis der Burg in den Karpaten.

Danke für den Tipp nach Tokyo!

Crab. No crap.

Bunt. Übernatürlich schnell, manchmal. Das Gefühl, Schriftzeichen verstehen zu können würde helfen. Jedenfalls. Ein Exvampir. Glaube ich. Ein Mädchen, dass nichts wiegt. Teenager und jünger. Ein Gott, der aussieht wie eine durchsichtige Krabbe. Und stupid hair. Und ein Shinto-Mönch. Dramanime. Pubertär. Aber irgendwie total interessant. Bakemonogatari Bakemonogatari. Bin jetzt bei Folge 3.

Nicht mehr nur drei Sätze und nichts machen.

Schwierig. Wieder anzufangen. Tokyo hat mich rausgebracht. Molten auch. Wie man sieht. Wollte eigentlich was über das Geheimnis der Burg in den Karpaten schreiben. Habe ich aber noch nicht gesehen. Aber das hier. Vor Tokyo. Blieb nicht viel hängen. Musste gerade nochmal reinschauen. Jedenfalls. Nachkillbillcarradine. Wie in Kung Fu. Und doch anders. Damals war ich immer irgendwie enttäuscht, in meiner Erinnerung, dass nichts passierte, kloppewise, obschon die nebligen Weisheiten aus der Vergangenheit nicht uncool waren. Jedenfalls. Redet hier mehr. Das Mehr ist aber nicht so schlimm wie bei Rowan Atkinson. Und es gibt mehr Kung Fu. Ist aber nicht so sehr spektakulär. Und auch das Töten geht mittlerweile leichter von der Hand. Adieu Kindheit. Spielt jedenfalls einen Restmönch, der seinen gemetzelten Meister rächen will und dazu in die Stadt fährt, mit einem kleinen KungFuKid. naja. Und Nachkillbillhannah spielt auch mit. Ohne Latex, mit zwei Augen, und sie singt. Ist ähnlich gealtert wie Patricia Arquette, die ich auf einem Minibildschirm im Flieger angucken konnte. Boyhood. Ton und Bild sind jedenfalls bei JapanAirlines akzeptabler als bei Finnair... Tja. Der kulissische Aufwand ist eher hoch, zwischendurch okayes Kung Fu, und naja, eine ansonsten eher mittelprächtige Fürfansminiserie mit Antidrogenende. Kung Fu Killer Part 1 Für Fans. Kung Fu Killer. Part 1.

Back.