Parcourkapuzen! Und ein Apfel.

Nun. Hmm. War etwas müde. Nicht vertstanden, warum sich Assassinen und Templer - beides offensichtlich Steampunkfans - um eine Boulekugel kloppen. Weil sie leuchtet? Was würde Lasko, die knüppelnde Kampfkutte aus dem Berliner Umland tun? Immerhinne sehr nette Parcouraction, okaye Fightchoreoreografien, und Charlotte Rampling! Und Jeremy Irons! Und Fassbender! Und wirklich nette Hintergründe ääh Gegenden. Gebäude und so. Mit Vomdachblick. Tortsdem. Die Spannungskurve stückelte etwas, das Gut-Böse-Schema mag sich Jugendlichen als offenbar erweisen, ich müdete ohnehin, die DreiDBrille machte alles dunkler und die ziemlich begeisterte - so meine Erinnerung, aber hey... - Filmempfehlerin saß leiderleider nicht neben mir. Assassins Creed by Molten Brain Assassin's Creed. Immerhin erinnerte ich mich daran, dass ich früher - als Kind - wenn ich einen Alptraum hatte, wusste, dass ich nur irgendwo runterspringen muss, und dass ich dann aufwache - im Bett.

Animorgens bis Animabends.

Nun auch schon eine Woche her... Akiba Pass Festival... Anime... was blieb hängen? Bei der Reihenfolge bin ich mir nicht so sicher... ging von 9 bis 24:00 Uhr.

Milky Holmes. Kleine Nachfolgerinnen von Holmes und eine mit einem IQ von 1,9 Mio. gegen Mystere und ihre Truppe, die auch vor dem Einsatz von mehr (weiblichen) oder weniger (männlichen) dafür offensichtlich geeigneten Körperteilen nicht zurückschrecken... und dann kommt Holmes Erzfeind! Magie, bunt und krachig, mit running Gags, die rechtzeitig aufhören, mit Ideen, teils infantil, teils pubertär, auch für welche mit kurzer Aufmerksamkeitsspanne. So what. Yay.

Shigatsu wa kimi no uso. Einziger Realfilm. Rührende Geschichte um einen bebrillten Nichtmehrklavierwunderknaben und eine niedliche Geigerin. Dramanze, ick hör dir trappsen. Die Story wäre - würde ich sie erzählen - total cheesy, aber hey, irgendwie so nett gespielt, dass man reinbeißen will wie in das japanische Zuckertörtchen, das Axel Schwab letztens getwittert hat, auch wenn man weiß, dass es Tränen gibt.

Honey Works. I und II. Kreist um Teenies, die ihre Gefühle stumm mit sich rumtragen und schweigen statt reden und ausweichen. Hier noch mehr als im richtigen Leben. Fast noch mehr als bei mir in dem Alter. Oder später. Oder überhaupt. Oder? Ganz amüsant. Nicht mehr.

In this Corner of the World. In this Corner of the World by Molten Brain Erwachsenes unweinerliches Drama um ein jung verheiratetes Mädchen in der Region von Hiroshima. Alltag, Fremde, Familie, Sorgen, Freuden. Und ja, Krieg. Dramatisch, aber gefasster und gelassener als Grave of the Fireflies, den man öfter gucken muss, weil man manchmal nichts sieht... fühlt sich so realistisch an, als ob man dabei ist... toll gezeichnet, pastellig, fast prinzessinkaguyaig, mit so vielen Details, passender Musik, und etwas Staub in der Luft. Mustsee.

Sound! Euphonium - The Movie. Ich liebe Filmfestivals. Weil man Filme guckt, die man sonst nie sehen würde. Und positiv überrascht wird. Gerade wenn man jemand andern die Filme aussuchen lässt. (Danke, btw!) Hier Blasmusikwettbewerbe, konkurrierende und berfeundete Mädchen. Klingt öde. Ist es nicht.

Kizumonogatari.
Die -monogatariserien sind einfach fantastisch. So auch hier. Weniger geometrische, mehr eingebaute Realfilmhintergründe. Drastisch, zuweilen, und wieder so gut bescored. Fans mögen wir verzeihen, aber es handelt sich wohl um ein sozusagebes ...hmmm ... Monogatariprequel. Jedenfalls. Junge wird Vampir und kämpft ums zurück. Aber die Handlung ist hier so egal, eigentlich...... So gut, das!

...and moartrash.

(Ja, bin etwas hinterher. Molten noch mehr... ) Auf arte war nur diese durchaus amüsante 7minuteneinführung. Aber das bei prime abstreambare nichtasiatische Teil gewann durch den Vorspann ungemein. Nicht wegen Tod und Leben und Muskeln und wegen des wütendem Zähnefletschen des leerblickigen schauspielerisch bemühten Hauptdarstellers, sondern eher wegen des Hinweises auf echte und unechte Haare. Ansonsten Trash as Trah can: kurzweiliges wie Verfolgungsjagden und Schießereien und böse aussehende Böse und auch mal Armemitholzdrinappen oder Abgekopfe als Zwischenspiel zu markigen Dialogen und etwas Ab16haut. Alles ohne Kunstlicht, weil kein Geld. Was manchmal kritisiert wird... aber hey, im Ernst: Waren die Laternen im Wald von Monster nicht eher abtörnend? jedenfalls: Nice! Unterhaltsam! Aber eher mit Abbieraufwärts zu geniessen. Nach der Arbeit. Oder wenn man erkältet ist. Zuviel nachdenkt. Zu wenig telefoniert und thailändische Strände streamt oder Katzen. Samurai Cop by Molten Brain Samurai Cop.

artrash.

Molten noch platt, irgendwie. Also nochmal bisschen ehrmehren Text. Denn da a liegen doch gerade ein paar Filme bei arte rum:

Der Spion, der aus dem Speiseeis kam. Der Film ist - trotz Vincent Price - so mies wie der Titel. Wer ultraflache Witze mag, bei denen auch härtere Sachen als Bier nicht helfen, d.h. wer etwa den bescheuerten Titel lustig findet, kann einen Blick in den italienischen Mix aus Grimassen - ich war schon nach drei Minuten oded - und der wohl schlechtesten Agentenparodie möglicherweise aushalten. Ich habe nach einer halben Stunde ausgemacht. Passiert selten, das.

Robot Monster. Robot Monster by Molten Brain Das Richtige für einen Sonntagnachmittag mit sehr kleinen Kindern. Wenn man UT vorlesen will. Aber hey. Es hat was, wenn eine Familie mit Tochter in heiratsfähigem Alter, einem kleinen Jungen mit Spielzeugstrahlenpistole und zwei Wissenschaftler im heiratsfähigen Alter - einer: George Nader - als letzter Rest der Erdbevölkerung gegen die Invasoren aus dem All kämpfen. Das sind auch nur zwei. Der auf der Erde besteht aus Gorillakostüm mit Helm (der anderer auch) und haust in einer Höhle. leider nur in 2D...

Die Azteken-Mumie gegen den Menschen-Roboter. Auch älter, auch nicht so übel. Rückblenden entfalten ein Dreiminutenddrama aus der Azteken Zeit, es gibt einen dicken Verbrecher namens Fledermaus, der hypnotisieren kann, eine Pappmascheekopfmumie, die dubiose Schreie ausstößt und bekleidet ist mit Boxershorts, Antiklaken und Blechbrustschatzkarte, und einen grandiosen kurzen Endkampf mit einem Roboter aus etwa zehn Teilen.

Clash of the Ninjas. Tätowierter französischer Polizist und - klar - Ninja - gegen bösen bösbärtigen organhandelnden auch nicht japanischen Ninja. Es gibt ungewöhnliche Waffen, verschwindende Personen, folgenlose Kugeln, Qualm und Drehköpfe und ein bisschen Hongkongfilm und Joy Division auf der Tonspur, mal... Nice.


FantasyFilmFest White Nights. 2.

Erstmal: Hey! Yay! Wieder Ansagen vor so ziemlich jedem Film! Great! Makes a difference!

Und ein paar Filme mehr. Mit Freunden. Die man so oft doch nicht sieht.

Prevenge. Prevenge by Molten Brain Nach Sightseers - einem aus meiner Sicht etwas überschätzen Film (ja, da bin ich ziemlich alleine... aber hey...) ein stimmiger, nicht unblutiger, trauriger, gar nicht aufgeblasener Film, der einen sogar die Babyausdemoffstimme gerade noch verkraften lässt... mit einer tollen Hauptdarstellerin, die in etwa so aussieht wie eine etwas vermisste Exfreundin - was dem Film ziemlich zuträglich ist, für mich, jedenfalls -, nur in etwas äääh dicker, trauriger, grausamer (!), Und hey, Sie sagt was. Yup. Mochte ich. Den Film.

Hunt for the Wilderpeople. Flucht- und Familienfilm. Alter Exsuffkopp und ein schwerer kleiner Junge - offensichtlich sind Kinder das Motto diese White Nights - auf der Flucht vor dem Jugendamt. Neuseeländische Wälder, Warmherzigkeit und Haikus. Auf eine sehr harmlose Art sehr gut goutierbar. Nett eben. Sehr. In den kleinen wahren Momenten.

Safe Neighborhood. Endlich! mal wieder ein total unsympathisches Kind. Zum Reinhauen. Eine sympatische Darstellerin gibt es zwar auch. Die darf leider nichts tun, außer gucken, während das Ekel sich selbst und den Regisseur feiert. Auf Logik bedacht, nicht unkreativ, aber irgendwie... unterhaltsam, schon, aber .... unsympatisch.

The Void. Mochte den Titel. Und der Film liefert, auch wenn ich kein Lovecraftfanboy bin, oder weil? Egal. Trotz der eher ununheimlichen Weißkuttenschlitzer dunkel und grausam, situationswise und wirklich gut gespielt Assaulterinnerungen weckend, mit durchaus dichtspannendgruseligen Schwabbeloktopusköpflernun Wahnsinnige und, nicht so vorhersehbar, ziemlich unheimlich.... Yup. Sehe ich wirklich mal wieder gerne, sowas.

The invisible Guest. Trotz später Stunde sich langsam faszinierend entfaltender spanischer Heywaresvielleichtdochandersfilm... viel reden, viel Variationen, und viel spannend. Ein Unfall, Zeugen und was da so daraus wird. Dreimal intelligenter als dieses Nachbarschaftsteil, Und hey, es hat mich wachgehalten. Mehr als.

Morgen vielleicht noch was Ergänzendes.

Müde.


FantasyFilmFest White Nights. 1.

Kalt draußen. Müde drinnen.. Zu viel zu tun. Zu wenig Zeit. Aber hierfür ...jup. Und ein geschwächtes Yay!

Und erstmal nur Text.

Dog eat Dog. Alle reden von Cage. Mich interessiert Dafoe. Das liefert der Film. Und eine wirklich ausgezeichnete und abwechslungsreiche Optik. Style. Und Gespräche und Blutgesproddel, die so eigenständig sind, dass man nicht ständig an T. denken zu müssen. Und ja, Cage. Und Cook. Als mehr oder weniger normale Kleingangster, die mal die Überholspur ins Glück nutzen wollen. Und ja. Cage klingt wie Bogart! Das alleine lohnt schon.

The Transfiguration. The Transfiguration by Molten Brain Realistischer Vampirfilm. Realistischer als The Girl with all the Gifts, der ja mit einer tollen Hauptdarstellerin aufwartete. Toller Hauptdarsteller auch hier. Schwarz. Und definitiv ohne Twinkles.

The Osiris Child: Science Fiction Volume one. Irgendwie schon B, aber schön, gelungen. Trotz Tagebaugelände, schlechter Zähne und Tattoos und der wieder mal zu gutaussehenden Hauptdarsteller aus der Muskelnundnarbenwiearrowklasse charmant, mit richtiger SF-Story, wie früher, als ich noch SF las, vor Dekaden, und nicht fast nur Serien guckte und über mir mehr oder weniger nahestehende Personen nachgrübelte, bei einem Glas Rotwein, und mit richtigen FX und mit einer wieder sehr jungen fähigen Hauptdarstellerin. Nice!

The Monster. Hmm. Einerseits wieder eine glaubhafte, das Innenleben der Protagonisten nachvollziehbar machende Performance, die einen mitnimmt. Andererseits so vieles, was einen an billigeren Monsterfilmen schon mal auch ärgert... Vielleicht erwartete ich um 20:15 auch zu viel. Insgesamt ok, dennoch.

The Night Watchmen. Fun. Fun. Fun. Nachtwächter gegen Clownpire. Sogar ohne Bier lustig, Trotz oder wegen mancher auch eher flacher Witze, gelegentlich offenen Blusen und einer Vorliebe für postmortale Flatulenz. Gut zum Wachbleiben.

Krieg statt Märchen?

Hängengeblieben, die Antwort. Aus irgendeiner Kritik. Und irgendwie richtig, das. Effectwise ok. Hauptdarstellerin auch. Roboter trifft den Ton. Aber. Die noch nicht so alten Expendables. Verraucht, verramscht, vergessen. Da helfen auch die Leuchtaugen nicht. Und das Ende führt wieder zur Antwort auf die Frage. Und - SPOILER - die zweite Hälfte dasdreckigedutzend doch sehr... Ok, ja. Unterhaltsam ja. Aber... Rogue One by Molten Brain Rogue One. A Star Wars Story.

Neues Jahr.

2017. Mal sehen. Anders als dieser Blinde. Der mehr sieht als mancher Sehende. Und auch trainierter ist. Kann besser kloppen als ich laufe. Habe auch nicht jahrelang geübt. Kann bessser kloppen als ich laufe. Sollte mal wieder anfangen.... Jedenfalls. Kurz vor 2017. Im Fieberwahn. Dann Doches. (Versteckter alliterativer Hinweis!)... Netflix abonniert. Gesehen, Und hey: Nett! Blinder (massiert nicht), merkt, spürt aber (ja, Klischee, so what) mehr... Positiv überrascht. Denn es wird auch mal... sic... philosphiert, reflektiert... Und es gibt coole Farben, vor allem Gelb. Fun, that... Mehr als 2016. Warum auch immer. Trotz Tokyo. Trotz neuer Freundschaft. (Another miracle, btw). Und irgendwie noch einer. Trotz cooler Konzerte. Trotz Job, trotz so vielem mehr. Aber hey. Weiter warten. Weiter illusionieren. Weiter enttäuscht werden. Die eine. Die andere. Weiter nicht wissen. Auf ein Gespräch warten. Keine Entschuldigungen hören. Unverständnis ernten. Manchmal wäre es schön, so einen Blick zu haben für das Reale. Das Irrationale. Aber hey. Ablenken geht auch. Mit erhöhter Temperatur. Und Chips. Und Aspirin. Und blinden Helden... Dare Devil S1 by Molten Brain Dare Devil. Staffel 1.
P.S. Und ja, auch die Sidekicks und der massige Unhold gefallen.

Diese Website verwendet Cookies. Soweit ich das beurteilen kann, habe ich diese jedoch anonymisiert. Mehr unter https://torts.de/rechts.