June 2014

Nackte. Masken. Gewalt. Sex. Huch!

BDSM-Party? Nein. Oper und Theater. Einmal Don Giovanni. Deutsche Oper Berlin. Nix auszusetzen am Gesang. An Darstellung. Oder am meiner sonstzuwecken immernochblonderen Allerlieblingsbegleitung. Die mich - insoweit doch BDSM - zur Krawatte zwingt, diesem so total so überflüssigen soen Glitterundtandkleidungsstück, das allenfalls bei der Arbeit hilft, wegen der Verringerung der Sauerstoffzufuhr zum Gehirn, oder zum Abbinden von Gliedmaßen taugt, nach Anschlägen, oder - nein, ich kehre nicht zurück zum Eingangsgedanken… Auch sonst wirklich unterhaltsam, dieser Don Jon, aber manchmal zu sehr, fast schon zu klamaukig… nach der Dasletzteabendmahldarstellung und Dinner for One quasiwartete ich auf Bernd das Brot, wo bildungsbürgerliche Dejavus streicheleinheiten… Und es gab auch nur eine Nackte, und niemand bewedelte mich mit fragwürdigen Genitalien… Doch, ein angenehmer Abend. Don G und Medea by Molten Brain Das andere ein Spontanbesuch, die Intendantenplätze waren gerade frei, im (- auch) Deutsches Schauspielhaus Hamburg. (Ja, fragwürdige Grammatik). Das goldene Vlies. Grillparzer. Drei Teile. Vier Schauspieler. Eine Vorstellung. Nur Zuerstmaskig. Eindrucksvoll. So reich an Inhalt und Emotion. Griechischantik, eben. Dass Einen die hier spontan nicht dae Krawatte nur gestört hätte… Regie Karin Beier, die, soweit ich das verstehe, eine noch nichte Schauspielerkarriere beendete, aber gut für Fischschtäbchen war (SO muss man das schreiben). Und für den Instantbesuch sorgte, dann. Wirklich gut. Nur eben in Hamburg…

Karierte Sichtverdeckung.

Mal wieder. Surfpoeten. Mauersegler. Mittwochs, Aussicht auf unausgeschlafenen Donnerstag. Ziemlich warm. Konrad Endler noch im Pfingstglücksrausch, sah Schach auf dem Computer zu. Jacinta Nandi kam wieder etwas hmmmm später und einer der Texte war wieder ziemlich tieftraurig. Tube hatte ein blaues Hemd an. Erinnerte mich daran, dass ich letztens zwei Flaschen Wein kaufen ging, als Grillmitbringsel. War aber nicht alleine. Zwei Stunden und 300 m spät- und weiter statt Wein tütenbehängt. Tüten (gelegentlich Beutel genannt) gefüllt mit vier Paar Schuhen. Immerhin zwei für mich. Paare. Nichtselbstausgesucht. Aber hey. Warte seitdem, die anhabend, klar, nur ein Paar, jeweils, dass mich jemand auf meinen guten Geschmack anspricht. Jedenfalls. Nettes Hemd. Andere Hemden, nichtsonett - und überlanghaart - , eins erinnerte mich, vom Volumen her an "der ein Zelt anhat" Seagal, als er schon äääh kräftiger war. Das andere nicht, aber es war auch kariert. Kariert geht wohl gar nicht. Jedenfalls im Blick, gewissermassen. Konnte mich auf die Stimmen der Poeten konzentrieren, und auf die Musik (ja, gibt auch mal ein Bild für Falk´n Roll… wer Joy Division auflegt, kann kein schlechter Mensch sein). Und auf die immer wieder umfallende Bierflasche meiner Nachbarn. Und es gab die wie immer ziemlich guten Texte, auch von Meikel Neid, und die morphische Wolke des Schreibenkönnens hatte sich leider wieder nicht bewegt bis zu den Auchvortragegästen, deren eine Hälfte mit Mutter und Freundin und verwandter Grinsbacke nach iPhonegefilmter Präsentation, aber vor Schluss - wtf - vlugs verschwand… (Anm.: wegen Alliteration). Hey, nett, aber. Nett wie nett. Mauersegler kariert by Molten Brain Surfpoeten. Mauersegler. Mittwochs.

Gelbe Krawatten und wecke Köpfe.

Yeah! Endzeitapokalyptischer Film für nach Barb Wire im Kopfgeldjägerinnendoublefeature. B-Klasse. Aber hey. Unpeinlich. Paar okaye Ideen. Taffes B-Malundmalnichtpaar. Erinnert mich an - ja, kann man schon so bezeichnen - früher? Und doch so gegenwärtig. Als wärs gestern. Wird auch so bleiben. Werde auf meine Aussprache warten bis die Radieschen mich beäugen, von oben. Egal. Jedenfalls. Hauptdarstellerin sieht auch gut aus. Verhält sich im Gegensatz zu meiner Ex rational. Und hat einen nicht überfordernden interessanten Job. Aber hey. Der Film. Die Untergangsverursacherkonzerntypen mit den gelben Krawatten malen mittels quasimadmaxiger Veranlassung rote Bilder an die Wand. Bounty Killer by Molten Brain So weit so gut. Dünne Story drauf. Tempo wird durchgehalten. Niveau auch. Bierdose auf. Netter Spass, dann. Werd ich nochmal sehen. B. Aber Hey. B wie Bounty Killer.

Kopfhörer. Und Kanaldeckel.

Auf Dvd nicht zu kriegen. Gestreamt, also. Hätte ich auch gekauft. Hätte sich auch gelohnt. (Third Window.. buy!) Jedenfalls. Japanische Paranoiakinovariante. (Rember? The French?) Frisch, hier. Mit frodoeskem Serienkiller. (Ja. Gäbe es ein japanisches "Herr der Ringe"-Remake, würde der Frodo spielen.Wirklich. Mit genau der Frisur.) Jedenfalls. Wirklich gut. Mit Flash. Mehr als Edge of Tomorrow! Dazu was später. Jedenfalls. Junger Mann wird verleeharveyoswaldisiert. Hoffe, dass ich das Wort richtig hingekriegt habe. Er hat Freundinnen und Freunde. Auch mal komische. Was auch mal unterschätzt wird. Im richtigen Leben. Muss in die Unterwelt… Und hey, coole Mucke auch. Watch it...Golden Slumber by Molten brain Golden Slumber.

Angst vor Fliegen.

Ich mag ja Hunde nicht so besonders. Sie beißen. Sabbern. Knierammeln. Riechen. Bellen. Hängen an einer fast unsichtbaren über Fahrradwege gespannten Leine an einer älteren Dame, die zwei Mal im Jahr, Ostern und Weihnachten (ja, katholische Reihenfolge), Fotos in ihr Fotoalbum klebt, Selfie mit Hund, Selfie mit Hund, Selfie ohne Hund, Album Ende. Gucken aus einer Handtasche. Sind Roadpizza. Aber hey. Der tut einem dann doch leid. The Fly 2 by Molten Brain Irgendwie. Und so. Nicht nur eine nasse Frisur (see my tweets). … Egal. hier geht auch ein junger Stoltz vor die Hunde. Erstmal. Aber auch dauerhaft? Tja, mal sehn. Schon nicht so toll, wenn man der Sohn von The Brundlefly ist. Hat aber auch Potential… Dochdoch, nicht so schlechter, unterhaltsamer Klassiker, mit bisschen Gore, bisschen Fliege, bisschen Hund. The Fly 2.

Superhelden. Zeitsprünge. Nochmal Kopfhörer.

So ein bisschen terminatoresk. Zurück aus der Zukunft. Diese ändern. Zumindest versuchen, das. Würde man selber auch tun, manchmal. Oder? Vielleicht auch nicht. Es kommt, was kommt. Sowieso. Jedenfalls. Wolverine solls richten.. Unterhaltsam. Keine schwere Kost. Überflüssiges 3D. Wie fast immer. Schadet immerhin nicht. Anders als das real3de Bild, dass sich in der U-Bahn in meine Netzhaut verbiss. Leider. Kleiner dicker Japaner. Bauchbinde. Kenne ich sonst nur aus dem Kino. Unterm gelben T-Shirt war die. Und beim Atmen Erinnerungen an Kung Fu Hustle. Das Atmen der Kröte. Das Herauswölbquellen weicher Teile oben aus dem Dünnmacherkorsett. Unterm T-Shirt. Trotzdem. Krötig. Nicht so schön. Faszinierend zum Ansehen. Das optische Äquivalent zum Entzündungsschmerz. Irgendwie…. Egal. Der Film. Ok. Wie erwartet. Yeah. Fun, that. Stops thinking too much. Für zwei Stunden. DX-Men- Days of Future Past by Molten Brain X-Men: Days of Future Past.

Gehört. An einem Tag.

Melody Gardot: My one and only Thrill. Swans: To be kind. Lou Reed: Berlin. Chopin: Concerto Nr. 11. Rubinstein. Und (Youtubeiger Tipppp..: Formidable by Molten Brain Formidable:) Stromae: Racine careé.

Einerseits. Andererseits.

Hey. Einerseits. Zerplatzende kleine wochenendene Träume. Selten, dass ich träume. Aber hey. Alle paar Monate, doch. Von früher. Von später. Aber. Wie immer. Hey. Get fckin used to it.

Und. Andererseits. Abere interessante Geschenke. Für miche. Von mire. Eine Zombieschlafmaske.."Block out the Sun and sleep like the Dead." Und ein Hellokittystäbchenesshilfeset. In voll Pink. Pink. Ja. Und. Ein Weizenbierglas. Größe Kölsch.. Mit Weingummi mit Biergeschmack, unten. Biergummi. Sozusagen.
Weiße Mäuse oben. Naja. Schaumgummi in Pur gabs wohl nicht.
Geschenke by Molten Brain