Gangster. Style. Hongkong. To.

Zu kalt, um ins Kino zu gehen. Oder was auszuleihen. Also: Wieder einen Klassiker aus der Dvd-Kiste.. Wieder aus Asien. Wieder cool & stylish. Wieder voller Licht, blau zumeist. Fünf Gängster. Machen einen Job. Schutz für den Boss. Einer baut Mist. Was wird passieren? Die Story mal anders: von innen sozusagen. Backstage. Aber - anders als bei den Amis. Kein großes Thema. Aber groß umgesetzt. Hongkong. Johnnie To. The Misson.

Kaputte Familie...

Drama oder Komödie. Ziemlich böse jedenfalls. Funuke. Zwei Schwestern. ein Bruder, und seine Frau. Auf dem Lande - klar, Japan - hassen und lieben, demütigen und quälen sie sich. Mit Worten, Stift und Messer, jetzt und früher. Nicht so blutigdrastisch, wie es gerade klingt. Ruhig. Aber heftig genug. Atmosphärische Bilder, von knallgrüner Umgebung bis schwarzweissen Rückblenden treffen auf fähige Schauspieler - die auch mal eine unfähige Schauspielerin spielen müssen... Show some love, you Losers!

Big Brother ain't watchin' you!

Hohes Imdb-rating. Über 8. Nicht reell. Nicht ganz. Wenn man Big Brother mag: gerechtfertigt. Ansonsten: Immerhin ziiiieeemlich ordentliche britische Miniserie zum Themenmix Big Brother (diese grenzdebile Realsitcom für Leute ohne eigenes Leben, die gerne Idioten beim Nichtberühmtwerden zusehen). Wer hier zusieht, das sind aber nicht mehr Menschen, sondern die üblichen Verdächtigen (Tipp: Was ist tot und rennt trotzdem rum - stimmt: Zombies... im übrigen die schnelle Variante , nicht die asiatischen Wegenderleichenstarrerumhüpfzombies, auch nicht die originalromeroesken Langsamtorkelbrainruftypen... Bleibt es beim Zusehen? Werden die Containertypen kriegen, was sie verdienen? - Solide, ziemlich gorig - aber dann mit Ruckelzuckelkamera -, mit Irreversiblefeuerlöscherhommage. Dead Set.

Frauenhandel! Verbrechen! Tod!

Schamlos. 70er-Jahre-damals-Schock-Sleaze mit minutenweise künstlerischen Ambitionen aus Austria. Mit Rolf Eden, sowohl im Film als auch vor dem Film und mit dem hier wecken und seinerzeit debutierenden Udo Kier. Das Ganze war wieder ein Kracher, klar, und sowohl das Interview - kein Satz ohne Frauen - als auch die Kommentare des Herrn Eden während des Films erfreuten das Publikum durchaus... Danke, Z-inema!

Gestern wieder nur Akte X geguckt.

Doppelfolge. Tempus Fugit und Max. Season 4. Flugzeug. UFO. Noch ein Flugzeug. Tote. Aliens. Armee. Cover up. Nett as usual, Sounds and Lights. Akte X, klar.

GZSZ. Aus Japan.

Gute Zombies, Schlechte Zombies. Erstmal die schlechten... Obwohl: Titel: gut: Big Tits Zombie (ok, Ansichtssache). Dvd mit Rot-Grün-3D-Brillen. Auch gut (ok, auch Ansichtssache... no pun intended..); Cover: Vielversprechend. (War das Cover von „The Girls Rebel Force of Competitive Swimmers“ aber auch - wie der geniale Titel. Das hätte mir zu denken geben müssen...) Und ca. zwei bis drei gute Ideen. Der Rest vom Film: Alles Gute wird megaüberkompensiert: schlechte Effekte, schlecht gepixeltes Blut, Schauspielerinnen ohne schauspielerisches Talent, Und: Vorwort eines einigermaßen unsympatischen Menschen, Der hat leider den Film gemacht. Seine Ziele: Laughter, Zombies, Western, Sex. Nunja. Und eine Story, die den Namen verdient, gibts auch nicht. Nur schwer alkoholisiert in guter Gesellschaft erträglich. Obwohl: Sind an sichtbaren Fäden hängende Gedärme eine Hommage an Ed Wood? Sind digitale Filmkratzspuren eine Verbeugung vorm Grindhousekino?... Eher nicht. Klassen besser: Samurai Zombie. Auch in diesem Film taucht eine wird eine Szene dreimal wiederholt. Aber jede Einstellung trieft im Vergleich zu BTZ vor Talent. Es gibt so eine Art Story. Und es spielen nicht nur schlecht geschminkte Verwandte mit. Kein guter Film, beileibe nicht. Aber wenigstens halbwegs brauchbarer Japanogrindhouse. Beides: Eher Billigsplatter. Aber: In manchen Situationen goutierbar.

Genial und berührend.

Die zuetzt gezeigten beiden Folgen von Breaking Bad. Mit El Mariachihommage. Bilder meet Klang meet Inhalt. Sind Serien der neue Film?

Unschuldige Mädchen und finstere Kutten!

Sehr merkwürdige Mischung aus tschechoslowakischem Märchenfilm, aus Vampirhorror à la Max Schreck, nahezu hamilltonesker unschuldiger Heititeiharmonie junger Mädchen und symbolbefrachteten mönchskuttenbewandeten -oder auch nicht - Kirchenleuten. Und Tauben... Wenn man da und damals von Märchenfilmen die Nase voll hatte, berufen war zu Höherem, dann nahm man wohl Drogen und drehte solch kritischen durchaus sehenswerten Filme. Die man mit faszinierendem Score unterlegte. Fast alles von leicht schräg oben gefilmt ... was durchaus ein gewissermaßen befremdete.... Schwere Kost, kann man aber auch so genießen... beeindruckend. Valerie. Eine Woche voller Wunder.

Honey.... FLASH!! .. und Unterwäsch'

Hate it or love it! Superheldinnenmangeverfilmung, Über- und durchgedreht, mit Japans Top-Badeanzugmodel in der Hauptrolle. Honey... FLASH!!! und ZONG wirds bunt und sie hat eine pinke Superheldinnenuniform an, mit entsprechender Haarfarbe. Wenn sie genug zu essen hat. Sonst muss sie erst zum nächsten Supermarkt, mit Plastiktütenbekleidung, aber wenn sie dann auf den herzförmigen Knopf an ihrem Halsband drückt .. da muss sich auch ein raketenbestückter Golden Claw umsehen. Bunt, trashig, einfallsreich, mit Ohneblutaction, und in England ab 12 wegen mild sexual posing..... Die Serie war wohl der Nachfolger zu Sailor Moon. ...Kind of fun. Cutie Honey.

... they're only movies.

Filmgeschichte. 80’er Jahre in England. Die Videokassette wird erfunden. Sechsjährige kucken sich nicht nur die Muppets, sondern auch TCM an. Darf das sein? Endlich die neue Doku von Jake West, zuletzt gezeigt auf dem Fright Fest (Ich weiß. holpriges Versmaß. Das ist die Vorfreude auf Weihnachtsfeiern mit selbstgemachten Gedichten........). Der Film selbst ist durchaus interessant auch für unbritische Zensurproblematikinteressantfinder. Aber was ist auf den anderen beiden Dvds? Genau, die Trailer der ominösen 72 Filme, die Sammlerherzen lauter pochen ließen, und zwar jeweils mit einem netten insightfullen Kommentar!!!! (3 Dvds mit über 12 h Material!!!! ) Video Nasties. Kann man aber auch ohne laufen lassen, so als Dokudeko. ... Huch, wer klopft denn da und stöhnt so laut und hat eine Kettens

Ist sies oder ist sies nicht?

Interessiert wahrscheinlich niemanden. Habe Anastasia gesehen. Nicht von Disney, sondern mit Bergmann. Ihr Comebackstreifen. Und Brunner. Angenehmes leichtes Overacting und nette Farben im Breitformat. Ansehnlicher Sonntagnachmittagsfilm.

Trash of the Titans. Oder: Wer gehört auf den Olymp?

Die neue Fassung - mit ohne 3D, aber. Nun ja, erstmal musste ich mich an die wild im Raum rumspringende Kamera gewöhnen... und dann: Cameos galore. Schauspieler tauchen auf und machen nix, außer erkannt werden, die Story holpert los, eine Szene jagt die andere, die mechanische Eule taucht kurz auf und verneigt sich vor dem Original,.. ein paar gute, ein paar schlechte FX, der Film wird fast zu einem, aber ist dann um. Wie manche Filme die Bilder zum Buch nachliefern, versucht Kampf der Titanen die Bilder zum Original zu ergänzen. Dabei bleibt es aber auch: Die Eule. Mats Mikkelsen mit anderer Frisur. Der König von Rohan. Und ein zugegebenermaßen eher so aussehender Kraken. Der war nun wirklich besser als dieses alte Monsterfromtheblacklagoonpappmascheeding ohne krakenmäßige Fangarme .... Der Filmgenuss - ja, es war wegen kein Film, den ich bedauerte, gesehen zu haben - wurde dann überschattet durch den danach in den DVD-Schlitz gezogenen ebenfalls episodenmässigen - das aber gewollt - The Who Live & Alive.. erst dachte ich, dass Daltrey der bessere Perseus wäre, wegen der Frisur, aber Keith Moon, der Derwisch mit den tausend Armen, war auch beeindruckender als alle Titanen von vorher.... ab in den Olymp dafür.

Noch ein Teddy.

Man nehme: 1 grün ausgeleuchtete Fabrik. Ein paar jüngere Leute im opostapokalyptischen Mad-Max-Chic. Davon zwei gutaussehende Damen. Einen Teddy. Ein Auto, schmutzig. Ein paar Waffen, Schieß- und sonstige. Und fast fertig ist der Film. Was fehlt noch? Ach ja, kräftige Pumpen und ein paar Hektoliter Blut. Und dazu ein paar gute SpecialFXFanatics, die Fußgängertempopixelflugzeuge und Latexroganlookalikes mögen.... und schießende Knie, Schwerter im Arm, etc. Meist dezente Onemansynthiebeschallung. Dann noch ein bisschen Martial Arts, Schon kreativ, das ganze, bis aufs Revengemotiv. Besser gefilmt als ein Mittelprachttatort. Untertiteldialoge etwas abiturientenhölzen. Aber was solls. Jedenfalls besser als Fußballgucken. Schon ganz ok. Sind sogar zwei Filme. Hard Revenge Milly / Hard Revenge Milly: Bloody Battle.

Nix Neues.

Habe gestern versucht, einen Wlan-Drucker anzuschließen. Hatte keine Lust und Zeit, den Router firmwareupzudaten.... . Heute: 2 Folgen Breaking Bad... . Immer noch beste Serie.

Oh was fängt der Astromann ohne Batterie denn an...

Der Wissenschaftler hat einen Elektrobaukasten, die FBI-Agenten eine Frisur, Russ-Meyer-Sartana eine Pistole, der Zombie - eine Art aufgemotzter Raumfahrer mit den Hauptzutaten ermordete Leiche, Erinnerungschip und Empfangssender -- aber hat keine Batterie mehr .... tja, dann kommt der Saft eben aus - SPOILER - der Taschenlampe.... Vergnüglicher mal heller, mal dunkler Trash, einer großartigen ultralangen Suspenseszene, ein paar anderen Längen, relativer Blutarmut, zuckenden Billiginnereien und deutscher originalpeinlicher 70ger-Jahre-Kalauerisation, liebevoll restauriert, mit Grindhousevorspann ... gabs natürlich im Z-inema. Astro Zombies.

Misfit in der Wüste.

El Aurence. Wieder grandios. Blaue Augen, Wüste, Beduinen, Charisma und Politik. Flatterndes Gewand. Sand, Blut, keine Action, keine Frauen. O’Toole, Sharif, Quinn. Kamele. Und der geniale Soundtrack. 70 mm. Kann man eigentlich nix mehr drüber schreiben. Nach den 4 Stunden - 25 kg - ääh - 250 kg Film - im Kino gleich das überaus unterhaltsame und informative „Making of“ der Dvd.... welches Kamel rettete o’Toole? Lawrence of Arabia.

P.S. Alles in der Astor Lounge ... mehr darüber in meinem bald hier zu findenden tortsguide berlin....

Noch ein Organdieb! Und Fantasy, und Martialartsposing!

Sky High. Von Kitamura. Erst eine halbe Stunde gesehen. Erster Eindruck: Langsamer. Unwilder als Versus. Teenieschauspieler, aus Versus und Azumi.. Sonst: bis jetzt ok. Ermordete Braut beobachtet ihren ehemaligen Gatten in spe bei der Aufklärung ihrer Ermordung. Wer wollte warum ihr Herz?? Bin jetzt aber müde.. morgen weiter.

Nachtrag: Der Rest zum Frühstück: Immer entschleunigter, immer mehr Dialoge zwischen Toten, aber nicht reizlos. Mit Quasimartialartssprengseln - die aber nicht so oberpeinlich sind wie in Highlander, dem schlecht gealterten und schon damals nicht tollen Neonröhrengekloppestreifen ... I. Kurzum: Fantasyromantisches ohne viel Gore für japanophile Teenis.

Heartbreak, Exe und Pixels on Rock

Auch wenn ich die Spiele nicht kenne: Scott Pilgrim vs. The World ist Augenundohrencandy. Die Musik rockt und die Fights sind nicht oberpeinlich. Aber dennoch: der Funke zwischen Cera und Pill will nicht überspringen, und die Haarfarben lenken nicht ab genug... Aber coole Nebenrollenbesetzung. Insgesamt dennoch durchaus ein Retroarcadeleckerbissen mit Einblendungen zum Spielstand und an die Batmanserie kann man sich auch erinnern. Oder an diverse Schukelimschneeszenen, mit Vampiren oder Koch und Killerin,... Behauptung: Man muss die Spiele nicht kennen . Oder? Und: Moltens Ende wäre anders.

Texmexsplattergrindhouse!!!

Hier kehrt Rodriguez zu alter Forrn zurück und legt noch einen drauf... Unser aller Lieblingsmexikaner Trejo köpft munter vor sich hin und spielt Tarzan. Seagal hat ein Zelt an, aber seine Bewegungen lassen Erinnerungen an die Vergangenheit wachwerden. Johnson tut Böses und hat offensichtlich Spass dabei. Alba, Lohan und Rodriguez brauchen nur gut auszusehen - Hauptsache, sie tragen nichts mit Handy, Latex oder Nonnengewänder. Viele Waffen spielen auch mit. Und deNiro gesichtsmuskelakrobatisiert wie sonst kaum einer. Wieder keine Handlung. Das wird aber überkompensiert durch Blut, hüpfende Autos, Schrotflintenpriester und diverse Auchhärten... Das einzige, was den Filmgenuss schmälerte, waren die Idioten neben mir. Die hatten aber auch Spass. Machete.

Unser Dorf muss sauber werden!

Sieht man ja, wohin das führt. Die Kinder sind alle irgendwie unheimlich. Und es gibt diesmal nicht die Erklärung aus dem Weltall. Keine Sporen oder Aliens. Ja, Herr Vater. Boshaftigkeiten und Naivität, schwarz-weiss angerührt. Das Unberuhigende ist, dass die Erziehungsmethoden sich wohl geändert haben. Aber sind die Menschen besser geworden? Ist ja noch nicht sooo lange her. Hanekes Das weisse Band. Der andere Heimatfilm.
Mit lauter zeitgemässesgesichtsgecasteten Darstellern!


P.S. Hier noch ein Detail:

Mal ein Rezept...

Moltens Lieblingsgulasch. Zutaten: Rindergulaschstandartpackung. gleichgewichtige Zwiebeln. Glas Rotwein. 3 EL Paprika. Je 1 TL Kümmel, Thymian, Rosmarin. 1 oder mehr Knoblauchzehen. Essig. Salz. Pfeffer. Öl. Eine wieauchimmergroße Dose Tomaten. Sojasauce. Tomatenmark. Harissa, am besten aus der Tube...
Braucht man auch: Schnellkochtopf.
Zwiebeln schälen, vierteln, in geölte beschichtete Pfanne werfen und kurz und unheftig anschmurgeln, so 120 Grad (es leben Induktionsherdkochplatten!!), 2 EL Paprika und Restgewürze mit Salz und Pfeffer dazu, nach 1 min bisschen Wasser und Essig applizieren und vermischen. Ausmachen. Öl in Schnellkochtopf, volle Power, wenns qualmt, Fleisch rein, kurz warten, dann Pfanneninhalt reinkippen, ein Glas Rotwein dazu, etwas Salz und Pfeffer, umrühren. Deckel zu. Ab Warngeräusch so 14 min warten, dann einfach Herd ausmachen. wenn abgekühlt: öffnen, Tomaten rein, Knoblauch (gequetscht, gedrückt, geschnitten, gar nicht oder schon vorher zu den Zwiebeln in die Pfanne) rein, bisschen Sojasauce, wer will auch Zucker oder Biohonig ... erwärmen, abschmecken, mit oder ohne was anderes gleich oder einen Tag später genießen.

Hüpf. Sabber. Klingelingeling.

Mal wieder zu nix gekommen. Breaking Bad gekuckt. Doppelfolge. Fesselnd ab der ersten Minute. Beste Serie zur Zeit. Optik. Klang. Nie vorhersehbar. Ungemein abwechslungsreich. Mehr davon!!! “Soll ich jetzt einkaufen gehn?“ KLINGKLINGKLING.

Sweet dreams, buddy.

Jude Law und Forest Whitaker sind Repo Men. Aber sie repossessen keine Autos, sondern Organe. Klopf klopf, „Sie haben die letzte Rate nicht bezahlt“, schlitz, splatter, pack ein. ... Eine reine Monty Python Hommage mit leckerer Blade Runner Optik... Ich weiß jetzt, warum ich kein Arzt geworden bin: das ist der Film mit den meisten schmerzhaften Szenen in den letzten.... Jahren. Immerhin: Scheint alles recht unkompliziert zu sein. Man soll ja auch seinen eigenen Blinddarm operieren können, wenn man zwei mal zugesehen hat und nähen kann..... „Unrated“ trifft den Punkt besser als „ab 16“ . Ach ja: Die Szene mit dem Kind ist auch nett...

The Squeakwel? Ein Qualquell.

Wurde erpresst. Musste Alvin und die Chipmunks Teil 2 sehen. Teil 1 war - man glaubt es kaum - ganz gut. Auch wenn hier der Grundstein für den Vader Abraham und die Schlümpfe gelegt wurde. Teil 2 ist dagegen unerträglich. Bin zwischendurch abwaschen gegangen. War unterhaltsamer. Molten nahm es schwerer. Dabei mag er Tiere...

Pflanzengewalt!! Huch!!!

Gerade wieder mal mit Freude gespielt: Plants vs. Zombies macht auch auf dem iPad Spaß...... auch wenn da wohl nicht mehr Michael Jackson rumtanzt... und bei der Schnecke,die so gerne Schokolade isst, war ich auch noch nicht...

Kinn & Kettensäge. Teil 3.

Wieder geschmunzelt. Bruce Campbell vs. Army of Darkness. Natürlich die etwas längere australische Variante. Etwas poppiger als Teil 1 und Teil 2. Wie war noch mal der Wortlaut dieses Zauberspruchs? Wie sieht ein mittelalterliches Auto mit Rasenmäherfunktion aus? Wie viele Bruces kann es geben? Wird er die Prinzessin kriegen - oder sie ihn? - Diesmal gefiel das alternative Ende besser (a la The Mist)..

Koreaüberstyle.

Da hat einer alles durchprobiert, was die Kameratechnik so hergibt.... Klischeecop mit Genehackmangedenkhütchen jagt Killer. Coole Bilder und netter Sound machen die Standardstory aber sehenswert, ...auch wenn mir irgendwas fehlte.. Nowhere to Hide.

Neulich im Kino.

The Road.... Ein paar Plätze neben mir ein Paar. Er: sollte keine Chips mehr essen. Tat es trotzdem. Sie: redete zuviel. Trotz Chips. Knistertüte. ....Nach Abwägen der negativen Konsequenzen angemessener Reaktionen (Film nicht zu Ende sehen können, vielleicht keine Bewährung) setzte ich mich ein paar Meter weiter weg. Nach dem Film entspann sich folgender Dialog: „Weißt Du, was da am Anfang passiert ist? Im Buch stand da auch nichts..??“ „Gott sah, dass im Kino jemand die ganze Zeit redete und Chips aß - und es reicht ihm.“

Superheldendesillusionierungsmockumentary.

Habe noch nie einen so deprimierenden Superheldenfilm gesehen. Schlimmer als bei den Unglaublichen vor der Rehabilitation. Realistischer als die Szene, in der Superman Erdnüsse in die Flaschen schnippst.. Und das alles ohne Superheldenkämpfe, die diesen Namen verdienen. Big Man Japan.

Rentnergewalt!! Huch!!!

R.E.D. Sollte ja eigentlich nur ein ganz netter Film sein. Allerdings war er dann doch besser. Nicht, weil es ein richtig guter Film ist. Sondern weil offensichtlich alle Beteiligten einen Riesenspass hatten. Und das übetrug sich auch auf mich. Und liess die absurden 35 min Werbung und Trailer vergessen. Rentneractioncomedy. Space Cowboys im Exagentenmilieu. Ein wie üblich abgeklärter Bruce Willis, ein abgedrehter John Malkovich und Helen The Queen Mirren sind einfach übergross und lohnen alleine den Eintritt. Story? Egal!