"It is alive!" "Get rid of it."

Ein ziemlich vielschichtiger Film, bei dem so viel passiert, dass man denkt, zuweilen, dass er nie aufhört... In den ersten 10 Minuten armageddont es, Männer mit Kinn und festem Blick und Blondinen mit Akzent und eine liebevoll gebastelte Raumstation, die an die besten Zeiten der Thunderbirds erinnert, wie auch der erste Teil des Films übrigens, bei dem die Schauspieler auch nicht viel mehr können als die Brüdermarionetten, die glaub ich auch so eine Raumstation hatten. na, hier jedenfalls keine Brüder, sondern alte männliche Rivalen, der eine so ein modernes softiges Weichei, der diese Aliens, die auch auftauchen, am liebsten einsammeln will und auch sonst manchmal überlegt... gottseidank ist der mit noch mehr Kinn da, der unsentimental und direkt die Probleme angeht und Lösungen in vier Worten anbietet... Siehe die Tagline. Naja, aber dann wäre der Film ja schon vorbei. Armageddon ist so bald abgefrühstückt, ist eben kein Loser, der so ewig braucht, wie Willis... Nein, hier gibt es quasi als Zugabe noch Aliens, die zunächst an Matcha erinnern, dann an grünen Tapetenkleister, und dann an sumpfige Brüder der Daleks, eine Ökovariante vielleicht, die man erst mal lange belasern muss, bevor man die leere Waffe reinwirft, was effektiver zu sein scheint, aber im Film nur zweimal ausgekostet wird, und irgendwie tun einem die unbeholfenen Glibberdinger schon leid mit ihrem Schicksal, das eher dem von Chucky ähnelt, der ja in den Filmen, was so oft übersehen wird, das eigentliche Opfer ist, dem übel mitgespielt wird... Egal.... Jedenfalls gibt es Krankenschwestern, schwerelose Kampfastronauten im All, Explosionen, Feuergefechte und heldigen Streit um eine Frau, und coole Mucke am Anfang und am Ende... Ja, etwas langsam, alles, Schnellgeschwindigkeitsanimefans werden möglicherweise gleich einschlafen, aber das Ganze hat was, auch ein Ende, das allerdings schon nicht wirklich überrascht... Egal. The green Slime by Molten BrainThe green Slime.