Muskeln und Blut und Gipsgesichter

Ripoff oder Hommage? Eher Hommage. Denn der dann doch muskelwise erwartungsunterlaufende Japaner im Unterhemd zitiert das Original ein paar Mal und sieht in einzwei Momenten tatsächlich genauso aus obwohl er ganz anders aussieht. Hmm. Vielleicht liegt das auch an der Irgendwoimmüllgefundenevhswirddigitalisiertqualität. Da braucht man die Brille gar nicht aufsetzen, wenn man eine braucht, sieht eh gleich aus. Der Begriff Vollbild ist da auch eher wieimmerirreführend. Egal. Jedenfalls - wer das Original von den Handlungssträngen zu verwirrend fand, wird hier mit einer wesentlich vereinfachten Fassung belohnt... Auch die Tricks erinnern wieder an Kindergartenbemühungen von unter Drogen gesetzten Kleinkindern, die irgendwas zu verarbeiten haben, was aber wesentlich schlimmer sein muss als Godzilla, Megashark oder sogar das Biest aus dem All mit biertrinkenden feinrippunterhemdentragenden Vätern (nein, nicht nur das Feinrippunterhemd, Betonung auf nur) gesehen zu haben, Popcornundchips in sich hineinstopfend - ich könnte da ja wieder was erzählen aus dem Kino, wenn ich dazu käme, aber ich muss immer arbeiten und neue Handys kaufen und Kürbissuppe kochen. Außerdem sind die beiden jungen Damen vielleicht sensibel. Egal. Jedenfalls ein durchaus schlechter Film, in jeder Hinsicht, der aber dennoch von allen gesehen werden sollte, die das Sichwieeinkindwundern nicht vergessen haben und ein bisschen Spaß haben wollen, abseits vom mainstreamen. Und die Bruce Campbell so mögen wie ich. Und schon wegen des absolut unglaublich tollen Titels. Bloody Muscle Body Builder in Hell by Molten Brain Bloody Muscle Body Builder in Hell. Aka The Japanese evil Dead.