FantasyFilmFest. Tag 5.

DFFB goes Fantasy Filmfest. Drei Herausforderungen. Kurzfilme. Deutsch. Und früher aufstehen. Damn. Und nicht ins Heft gekuckt, wieder... Gedacht, dass die Filme aktuell sind... Aber hey. Insgesamt nicht geärgert. Aber - auch nach dem Talk auf der Bühne - hey, panels jetzt auch hier - die Bestätigung. Zum allergrößten Teil besteht deutscher Film aus Ansätzen. Der restliche Film fällt der Arroganz zum Opfer. Der Verkopftheit. Und die Ausnahmen wie der Hexenfilm Hagazussa von Feigelfeld sind anstrengend und langsam. Immerhin.

Prospect. Wieder SF! Selten geworden. Aber hey. Hier hat man aus den Ansätzen einen netten Film gemacht, der weder einschläfert noch billig wirkt.Vater und Tochter auf Schatzsuche, aber andere gibt es auch. Atmo stimmt, Schauspieler ok, manches nur angerissen. Aber Fun.

Bad Samaritan. Sehr unterhaltsam, aber schon irgendwie Mainstream... Also gut zum gethrillerten Nichtindervorstellungeinschlafen. Kleingangster meet Psycho. Tennant jessicajones-, nicht Drwhoisch. Aber nice. Nichtdasderkleinebrudervonnice, sondern wirklich.

Border. Sehr cooles skandinavisches Kino, das mit Mythen spielt, die ich lieber noch besser gekannt hätte. Grandiose Story, toll umgesetzt. Knubbelnasige Zollfrau - anders, mit dem entsprechenden Leben - hat immer den richtigen Riecher und trifft auf einmal jemanden wie sich... Exzellent.

Human, Space Time and Human. Schon auf der Berlinale gesehen, siehe Februar 18. Im Rückblick, erinnernd, eine sehr direkte Geschichte, die mich durchaus unterhielt. Weniger schmerzhaft als vieles Anderes von Kim Ki-Duk. Obwohl nicht ohne Härte.

Bilder später. Forsche dem Lightboxgehtnichtproblem hinterher....